Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Jean-Théo Aeby und das Paradies

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Freiburger Filmemacher Jean-Théo Aeby ist bekannt durch seine Filme «Ruelle des Bolzes» und «Sentier des vaches». Jetzt präsentiert er mit «Chemin du paradis» eine neue filmische Hommage an seine Heimat. Nun hat er sich auf die Suche nach dem Paradies gemacht und nach den Gründen, warum Menschen an ein Leben nach dem Tod glauben. Er ist auf Männer und Frauen getroffen, die ihren Glauben mit ihm teilten, hat Kapellen und Friedhöfe besucht, Weisen des Glaubens entdeckt und sich Geschichten über Wunder erzählen lassen. Diese Woche feiert «Chemin du paradis» Premiere in Freiburg und Bulle. cs

 Premierenvorstellungen: Di., 9. Oktober, 18 Uhr im Cap-Ciné in Freiburg und Do., 11. Oktober, im Prado in Bulle. Danach in beiden Kinos im regulären Programm.

Mehr zum Thema