Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Jede Landschaft hat ihren Reiz»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Jede Landschaft hat ihren Reiz»

Ausstellung und Bildband über den Sensebezirk mit Fotos von Meinrad Riedo

In jahrelangen Streifzügen hat der Tentlinger Meinrad Riedo die Schönheiten des Senselandes schätzen gelernt. Eine Auswahl seiner Bilder zeigt er in einer Ausstellung in Tafers. Ausserdem erscheint der Bildband «Der Sensebezirk im Wandel der vier Jahreszeiten».

Von IMELDA RUFFIEUX (Text)
und MEINRAD RIEDO (Bilder)

«Warum in die Ferne schweifen – das Gute liegt so nah». Diese alte Redewendung passt bestens zur Motivation des Fotografen Meinrad Riedo für seine Passion, den Sensebezirk zu fotografieren. Er sei früher sehr viel gereist und habe mit seiner Frau viele schöne Ecken der Welt besucht. Dabei habe er festgestellt, dass man vielfach die markanten Schönheiten und Monumente des Auslandes mehr schätzt als die eigene Heimat. «Weit weg schien es schöner zu sein als vor der eigenen Haustür.»

Viel Geduld für das perfekte Bild

«Es wurde für mich zu einer Herausforderung, unsere Gegend mit den gleichen Augen anzuschauen wie wenn man im Ausland ist», erzählt der Tentlinger Fotograf. Diese Aufgabe hat er sich nicht einfach gemacht. Im Gegenteil: Für die «perfekte» Aufnahme, bei der das Licht, die Stimmung, das Wetter und die Jahreszeit stimmen, müssen hat er unzählige Stunden aufgebracht. Geduldiges Warten und der Ehrgeiz, ein gutes Foto zu machen, haben ihn dabei begleitet.

Mittlerweile ist sein Fotoarchiv auf tausende von Dias angewachsen und der Gedanke reifte, die Bilder einmal einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen. Als der Verein O.S.K.A.R. mit der Idee für einen Bildband an ihn herantrat, war eine Partnerschaft geboren. Der Verein mit Sitz in Schmitten hat in der Vergangenheit mit diversen Projekten von sich reden gemacht. Er ist u.a. der Initiant für die bezirksweite «Früelingsputzeta», die im letzten Jahr mit grossem Erfolg durchgeführt wurde.
Entstanden ist aus dieser Zusammenarbeit das Buch «Der Sensebezirk im Wandel der vier Jahreszeiten». Auf 144 Seiten zeigt Meinrad Riedo hier alt bekannte Landschaften sowie teils unbekannte Blickwinkel des weiten Senselandes. Das Buch lädt zu einem Spaziergang ein und weckt gleichzeitig die Lust, die wunderschönen Gegenden auch in der Realität zu besuchen. Die Bilder werden begleitet von einleitenden Texten zu den vier Jahreszeiten sowie von poetischen Betrachtungen, die von Roman Benninger aus Düdingen verfasst wurden.
Meinrad Riedo legt Wert darauf, dass es sich bei den Bildern allesamt um nicht manipulierte Fotos handelt. Im digitalen Zeitalter ist es oft verlockend, dem Gelb des Rapsfeldes oder dem Weiss einer schneebedeckten Wiese ein wenig nachzuhelfen. Das ist aber gar nicht im Sinne des Tentlingers, der die leuchtenden Farben lieber in der Natur statt im Computer sucht – und auch findet.
Der Bildband ist ab Anfang Juni im Buchhandel und beim Verein O.S.K.A.R. erhältlich. Die offizielle Buchvernissage findet am 29. Mai 2003 anlässlich der Düdex in Düdingen statt.

Ausstellung in Tafers

In Zusammenarbeit mit dem Sensler Museum zeigt Meinrad Riedo eine Auswahl seiner Bilder ab heute Samstag im Spital- und Pflegeheim Tafers. Er hat 80 Fotos – teilweise aus dem Buch – ausgewählt, die noch bis zum 9. November zu besichtigen sind.

«Jede Jahreszeit hat ihren Reiz», sagt Meinrad Riedo. Da ihm Farben sehr wichtig sind, fotografiert er aber am liebsten im Frühling und im Herbst. Der Sensebezirk ist ihm auch nach all den Jahren nicht verleidet. «Ich finde immer wieder neue Sujets.»

Auch wenn er noch 30 Jahre weiter das Senseland fotografiere, sei er überzeugt, etwas Neues entdecken zu können. Bei der Frage nach den Lieblingslandschaften wollte sich der 45-Jährige nicht festlegen. Besonders am Herzen liegt ihm aber das Galterental. Wasser fasziniert ihn in verschiedenster Weise, und abseits von Wanderwegen kann er stundenlang auf Sujetsuche sein. Das Galterental sei angesichts seiner Vielfalt einen eigenen Bildband wert, ist er überzeugt.

Ausstellung in Tafers bis 9. November 2003 täglich von 9 bis 20 Uhr im Spital und Pflegeheim Tafers. Buchreservation: www.verein-oskar.ch

Mehr zum Thema