Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Jeden Abend ist eine Piste frei für Skitourengänger

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Da Skitourengänger auch regelmässig die präparierten Skipisten benutzen, kann es zu Konflikten zwischen diesen und Skifahrerinnen und -fahrern kommen. Im Namen der Sicherheit erinnert der Verband der Freiburger Seilbahnen in einer Medienmitteilung deshalb an gewisse Regeln: Tagsüber haben die Sportlerinnen und Sportler, die sich eine Fahrkarte gekauft haben, den Vortritt auf den Pisten. Skitourengänger sind darum verpflichtet, nur am Rande der Piste und hintereinander aufzusteigen. Die Junior Chamber International Greyerz hat zudem Tourenvorschläge für die Regionen Jaun, La Berra, Moléson und Charmey erarbeitet, die auf der Homepage www.vitaski.ch zu finden sind.

Abends und in der Nacht sind die Pisten grundsätzlich geschlossen, da die Betreiber der Seilbahnen in dieser Zeit die Pisten präparieren. Der Verband schreibt, dass es lebensgefährlich sei, die Pisten dennoch zu benutzen, da die Seilwinden der Pistenfahrzeuge kaum sichtbar seien. Jeden Abend in der Woche sind allerdings jeweils ein oder zwei Skigebiete im Kanton für Schneeschuhwanderer und Skitourengänger geöffnet: montags Schwarzsee und Berra, dienstags Jaun, mittwochs Charmey und Les Paccot, donnerstags Berra und Moléson, freitags Charmey.

mir

Mehr zum Thema