Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Jeder ein Nationaltrainer

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Italien – Belgien im Murtner Circolo Italiano

Circolo Italiano:Mittwoch, 14. Juni 2000, 20.45 Uhr: Italien – Belgien 2:0.

Der Italiener spricht gerne. Besonders über Ferrari und Fussball. Im Land mit mehr als 57 Millionen Leuten, die mehr Ahnung haben als ihr Nationaltrainer, hat der Ball einen grossen Stellenwert. Und nicht nur im Land selbst gibt es Italiener – viele sind zu Zeiten mit Geburtenüberschuss ins Ausland gezogen, um Arbeit zu finden. Und natürlich weiss auch im Exil jeder, wer im Nationalteam einen Stammplatz verdient und wer ruhig auf der Ersatzbank Platz nehmen kann.

Tor! Das fängt ja gut an. Totti trifft mit dem Kopf zum 1:0.

Platz für alle
Nationalitäten

Der Circolo Italiano in Murten ist ein Treffpunkt für ausgewanderte Italiener, vor allem am Wochenende. Aber auch alle anderen Nationalitäten können dort Pasta, Salate, ein Stück Fleisch oder ein Glas Chianti bekommen. Werktags kommen nur wenige in den Circolo, der vor drei Jahren aus Platzgründen von der Schlossgasse an die Freiburgstrasse gezogen ist. DerRaum ist voll mit Schals und Tüchern von italienischen Fussballvereinen. Auf einer kleinen Bühne steht ein «Töggelikasten», wo bald ein Turnier stattfinden soll. Kürzlich haben 36 Paare an einem grossen Briscola-Turnier im Circolo teilgenommen. Das Kartenspiel ist vergleichbar mit einem Schieber.

«Fusball ist gut
für die Integration»

Seit einem Jahr führt Venanzio Stefanizzi das Lokal. Er selbst hat früher auch Fussball gespielt, aber nie besonders verbissen. Er sieht es pragmatisch: «Fussball ist sehr gut für die Integration an einem neuen Ort. Innerhalb der Regeln des Sports sind alle Leute gleich, egal, woher sie kommen.»

Tor! 2:0 für Italien. Fiore spielt einen Doppelpass mit Inzaghi und trifft mitten ins Lattenkreuz. Das Telefon klingelt, der Enkel gratuliert dem Grossvater zum Tor. Eigentlich könnten alle Italiener stolz auf ihre Nati sein.
Zwei Spiele, sechs Punkte, so gut ist sie noch nie in eine Europameisterschafts-Endrunde gestartet. Zum Schluss zeigt sich Venanzio Stefanizzi denn auch überzeugt:«Beim Finale wird hier alles voll sein.» Und wer wird spielen? «Italien spielt entweder gegen Holland, Belgien oder Frankreich.»

Mehr zum Thema