Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Jerusalem – Mutterstadt dreier Religionen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Jerusalem – Mutterstadt dreier Religionen

Handbuch und Studienreiseführer zur Heiligen Stadt Jerusalem

15 Jahre hat der Bibelwissenschaftler und Professor Max Küchler an einem Führer für die Stadt Jerusalem gearbeitet. Entstanden ist ein 1270-seitiges Handbuch, das in den letzten Tagen erschienen ist.

Autor: Von ANTON JUNGO

«Die Faszination Jerusalems besteht darin, dass sie Jungfrau, Dirne und Mutter zugleich ist. Sie gehört keinem und allen und gebiert ununterbrochen jene Kinderscharen, die sich ihr Erbe streitig machen und gerade darin ihre schicksalhafte Verwandtschaft bezeugen», schreibt Max Küchler im Vorwort zu seinem Handbuch und Studienreiseführer zur Heiligen Stadt.Der «Erbschaftsstreit» um Jerusalem tobt seit bald 3000 Jahren (seit der Eroberung durch David und Salomon) und dauert bis heute an. Sei dies im Streit zwischen Juden, Christen und Moslems um die heiligen Stätten oder zwischen Israelis und Palästinensern um den politischen Vorrang.«Erst wenn die Kinder dieser Stadt – die Juden, die Christen und die Muslims – den Reichtum ihrer Traditionen teilen und sich mit ihrem gemeinsamen kanaanäisch-israelitischen Erbe versöhnen, kann Jerusalem eine reife Metropolis, eine ?Mutterstadt? sein», betont Max Küchler. Nur so wird die reiche Vergangenheit dieser Stadt auch Zukunft haben.«Das Wissen um die Entstehung der zahlreichen religiösen Ansichten und Ansprüche ermöglicht erst einen würdigen und aufgeklärten Umgang mit den Monumenten und Traditionen der Stadt», hält Max Küchler fest. Er knüpft an die Veröffentlichung seines Werkes die Hoffnung, dass die Darbietung dieses gesammelten und neu beurteilten Wissens die Hüter der jeweiligen Monumente und Traditionen dazu veranlasst, ihre Sehenswürdigkeiten oder heiligen Stätten möglichst transparent darzustellen und aufzubereiten. «Dies wäre für die theologische und politisch so überbelastete Stadt Jerusalem eine Wohltat», führt er aus.

Jerusalem wird zur Heiligen Stadt

Max Küchler weist nach, dass Jerusalem seine utopische Dimension als Zielstadt der Weltgeschichte erst bei den trauernden Verbannten an den Flüssen Babylons erfahren hat. Der hellenistische Geist der Offenheit machte die Stadt zum internationalen Zentrum des Judentums.Während Jahrhunderten erlebte es dann das bittere Los einer römischen Militärkolonie. In der Mystik der Juden und Christen erstand Jerusalem zur «heiligen Stadt». Die Nachfolger Mohammeds schliesslich haben den verödeten Tempelplatz mit ihren grandiosen Heiligtümern belegt.

Uferloses Quellenmaterial

Im Bewusstsein, dass der Versuch, die Stadt Jerusalem und ihre über 4000-jährige Geschichte zu beschreiben, immer Fragment bleiben muss, hat sich Max Küchler an das waghalsige Unternehmen herangewagt. Während 15 Jahren ist er den Spuren der Stadt nachgegangen. Er hat dabei die Texte der Bibel ebenso ausgewertet wie jene von Historikern und Theologen. Dazu die Berichte von Pilgern und Reisenden, die Analysen von Archäologen und Kunsthistorikern, die Pläne von Kartographen und sowie Bilder von Fotografen und Künstlern. Mehrmals hat er die Stadt und ihre Quartiere durchwandert, besichtigt und fotografiert. Ergebnis dieser Arbeit ist ein rund 1270-seitiges Werk.

Weit mehr als ein Stadtführer

Die Arbeit von Max Küchler und seinen Mitarbeitern geht weit über die Ansprüche an einen «Stadtführer für Touristen» hinaus. Das Werk genügt höchsten wissenschaftlichen Ansprüchen und ist aber doch für den interessierten Besucher der Heiligen Stadt lesbar.Max Küchler geht geografisch vor. Er nimmt sich die einzelnen Stadtteile beziehungsweise Quartiere Jerusalems vor, geht auf ihre Bedeutung und Geschichte ein und macht Vorschläge für Besichtigungen. Er macht dabei auch auf Besonderheiten aufmerksam (vgl. Kasten). Vervollständigt wird das Werk durch ein Lexikon der Fachbegriffe und einen kurzgefassten geschichtlichen Überblick.Max Küchler. Jerusalem. Ein Handbuch und Studienführer zur Heiligen Stadt. Göttingen: Vandenhoeck&Ruprecht 2007. 1266 Seiten. (Reihe: Orte und Landschaften der Bibel, Band IV). 156 Franken.

Mehr zum Thema