Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Jetzt folgt das Dessert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Badminton: Interclub-Halbfinals

Der Hinmatch dieses Halbfinals auswärts in Lausanne wurde auf den 4. April verschoben, weil Thomas Wapp an einem internationalen Turnier spielt. Der Rückmatch zuhause am Sonntag findet hingegen planmässig um 13.30 Uhr in der Sporthalle der OS Tafers statt. Die Entscheidung um den Finaleinzug ist damit also vertagt.

Die Leaderposition hätte der Freiburger Equipe anfangs Saison niemand zugetraut. Das Team selber hatte sich von Anfang an die Halbfinals zum Ziel gesetzt, wie Trainer Thomas Stulz erklärt. «Wir gehen mit sehr positiver Einstellung in diesen Match», hält Stulz fest, «wir haben in dieser Saison noch keinen Match verloren. Ich wüsste nicht, warum wir so nicht positiv eingestellt sein sollten.» Tafers/Freiburg hatte in der Qualifikation gegen Lausanne zuhause 4:4 gespielt und auswärts sogar 5:3 gewonnen. «Die Chancen stehen also 50:50. Aber unser Ziel ist es, ungeschlagen zu bleiben», sagt Stulz.
Olympic Lausanne wird mit unverändertem Team antreten, während bei den Freiburgern Elias Wieland (Meniskus) ausfällt: «Das ist für uns ein grosses Handicap. Gerade im Auswärtsmatch in Lausanne hatte er das Doppel mit Robbert de Kock gewonnen und so zum Gesamtsieg viel beigetragen.» Nun spielt Stephan Dietrich an Wielands Platz im Männerdoppel.

Ausgeglichenheit
und starke Frauen

Tafers/Freiburg weist die Ausgeglichenheit als Trumpf aus: «Zudem sind bei uns im Vergleich zu Lausanne die Frauen top; sie haben in dieser Saison ja schon öfter die Kohlen aus dem Feuer geholt. Lausanne dagegen ist bei den Männern mit Wapp, Pelupessi und Lopez stark.»

Mehr zum Thema