Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Jetzt gilt es ernst mit Stromsparen»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit gutem Beispiel gingen die Vertreter der kantonalen Stromsparkampagne an der gestrigen Pressekonferenz voraus: In einem schwach beleuchteten und kaum geheizten Saal–dem Raum der Ausstellung «L’Oracle du Papillon» auf dem Blue-Factory-Areal in Freiburg–präsentierten sie die nächste Etappe der Kampagne: die Off-Challenge.

Grosse Herausforderung

Die Freiburger Bevölkerung habe nun genug Zeit gehabt zum Üben, sagte Staatsrat Beat Vonlanthen (CVP). «Jetzt gilt es ernst mit Stromsparen.»

Im Jahr 2013 hat der Kanton Freiburg etwa 1900 Gigawattstunden verbraucht; in den letzten zehn Jahren ist der Energieverbrauch jährlich um rund zwei Prozent angestiegen. Diese Entwicklung will der Staatsrat mit der Off-Challenge stoppen: Von Juni 2014 bis Juni 2015 soll der Stromverbrauch im Kanton Freiburg nicht ansteigen.

«Uns ist klar, dass dies eine grosse Herausforderung ist», sagte Serge Boschung, Dienstchef des Amts für Energie, den FN. Neben dem starken Bevölkerungswachstum gebe es immer mehr elektrische Geräte. Zudem führe die Abkehr von fossilen Brennstoffen dazu, dass beispielsweise Ölheizungen immer öfter durch strombetriebene Heizungen wie Wärmepumpen ersetzt würden. «Ich bin aber sicher, dass wir unser Ziel erreichen können–wenn genügend Leute mitmachen.»

T-Shirts und Strommesser

Damit genügend Leute mobilisiert werden, hat sich Kampagnenleiter Philippe Crausaz einiges einfallen lassen. Neben einem Stand an der Ausstellung «L’Oracle du Papillon», am Comptoir von Romont oder an der Freiburger Messe soll die Off-Kampagne auch in den Medien und verschiedenen Unternehmen präsent sein. «Viele Firmen haben sich bereit erklärt, Plakate aufzuhängen und die Mitarbeiter zu informieren», so Crausaz. Vorbildhaft zeigt sich der Kanton: Bei rund 6000 Staatsangestellten wird jeden Morgen beim Einschalten des Computers eine Anzeige mit einem Stromspartipp aufleuchten.

Damit jeder seinen Stromverbrauch einschätzen und allfällige Stromfresser identifizieren kann, will Crausaz in den Gemeinden Strommessgeräte verteilen. Und schliesslich soll es auch T-Shirts geben, die mit in der Nacht leuchtenden Aufschriften zum Stromsparen anregen. «In der Festivalzeit sind diese sicher ein Hingucker», so Vonlanthen.

Monatliche Zwischenbilanz

Um die Wirkung der Kampagne aufzuzeigen, wird der Kanton in Zusammenarbeit mit Groupe E jeden 20. des Monats die Zahlen des Vormonats präsentieren–im Vergleich mit den Zahlen des Vorjahres. «Dies zeigt eine Tendenz auf. Nicht zu vergessen ist aber, dass das Wetter einen starken Einfluss auf den Stromverbrauch haben kann», betonte Boschung. Auch bediene Groupe E nicht den ganzen Kanton. «Die Zahlen sind aber doch recht repräsentativ.» Für das Endresultat wird hingegen der Stromverbrauch des ganzen Kantons gemessen. «Um die Challenge zu gewinnen, müssen wir also alle zusammenarbeiten», sagte Vonlanthen.

Mehr Informationen: www.off-fr.ch.

Umfrage

Helfen Sie mit beim Stromsparen?

Der Staatsrat möchte, dass der Stromverbrauch im Kanton Freiburg während eines Jahres nicht ansteigt. Helfen Sie dabei mit? Nehmen Sie künftig die Treppen statt den Lift? Löschen Sie stets das Licht? Oder haben Sie keine Lust, Strom zu sparen? Machen Sie mit bei der Umfrage auf der FN-Website.rb

Mehr zum Thema