Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Jetzt ist auch der zweite Räuber verurteilt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Marc-Roland Zoellig/La Liberté

FreiburgGefasst wurde der 36-jährige Mann am Flughafen in Frankfurt, als er in sein Heimatland Algerien fliegen wollte, um dort administrative Details für seine Hochzeit mit einer Schwedin zu erledigen. Aufgrund eines internationalen Strafbefehls wurde klar, dass der Mann im September 2004 in einen Raubüberfall in Freiburg verwickelt gewesen war. Nach rund fünf Jahren nun wurde der Mann, der nach Skandinavien ziehen wollte, am Montag vor dem Strafgericht des Saanebezirks Freiburg zu einer dreijährigen unbedingten Haftstrafe verurteilt. Er bekannte sich zum Raubüberfall und Diebstahl.

Sein Komplize wurde bereits im Juli 2005 zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Beide haben an der Route de Marly maskiert einen Tankstellen-Shop überfallen. Der Komplize des Algeriers hatte die Verkäuferin mit einem Messer bedroht; dann ergriffen die beiden mit rund 6800 Franken auf einem gestohlenen Scooter die Flucht. Verraten hat sie die DNA-Spur auf den Strümpfen und Handschuhen, die sie unweit des Überfallorts weggeworfen hatten.

Die Verkäuferin musste nach dem Überfall jahrelang psychologisch betreut werden. Wie auch sein Komplize muss der Algerier der Frau 3000 Franken Genugtuung bezahlen. Die Richter folgten in ihrem Urteil dem Staatsanwalt-Substitut Raphaël Bourquin. Der Anwalt des Angeklagten forderte «im Zweifelsfalle für den Angeklagten» – umsonst. bearbeitet von at/FN

Mehr zum Thema