Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Jetzt ist die Meinung der Naturpark-Gemeinden gefragt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Vierjahresplanung 2020 bis 2023 des Naturparks Gantrisch ist angelaufen. Der Vorstand des Fördervereins Region Gantrisch, Träger des Naturparks, hat die Planung zur Vernehmlassung freigegeben, wie er in einer Medienmitteilung schreibt. Die Planung stehe den Gemeinden ab sofort zur Durchsicht zur Verfügung. Bis zum 30. Juni haben die Freiburger Gemeinde Plaffeien und 21 Berner Gemeinden Gelegenheit, dazu Stellung zu beziehen und Ideen, Ergänzungen, Anpassungen und Bemerkungen einzubringen. Anschliessend würden die Stellungnahmen der Gemeinden in die Unterlagen eingearbeitet. Die definitive Version der Planung werde im November 2018 vorliegen.

Die Entwicklung wird laut Mitteilung von zwei Teams innerhalb des Fördervereins begleitet und erarbeitet: Einerseits vom Administrationsteam, das Zeitplan und Vorgehen vorgibt, und andererseits vom Strategieteam, das die strategische Richtung und damit die Inhalte der Projekte und Meilensteine definiert.

Das Strategieteam setze sich aus zwei Vertretern der Gemeinden (eine Kanton Freiburg, eine Kanton Bern), dem Präsidenten des Fördervereins und aus drei Vertretern der Geschäftsstelle zusammen. Um die Planung noch breiter abzustützen, habe der Förderverein Ende 2017 eine Online-Umfrage bei den Parkgemeinden, den Mitgliedern, der Bevölkerung und den Besuchern des Naturparks Gantrisch lanciert.

Das Label als Regionaler Naturpark hat der Gantrisch seit 2012. Seither wurde laut Mitteilung in 28 verschiedenen Projekten aus den Bereichen Natur, Landschaft, Bildung, Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Wirtschaft, Kultur und Tourismus erfolgreich gearbeitet. Im Naturpark gibt es eine stattliche Anzahl kulturhistorischer Objekte wie die Schlösser im Gürbetal, die Bäder im Gurnigelgebiet, der Jakobsweg mit dem Kloster Rüeg­gis­berg oder die Brücken im Sense- und Schwarzwassergebiet. Auf dem Panoramaweg, dem Gürbetaler Höhenweg, dem Naturerlebnispfad Grasburg, in der Urlandschaft Brecca oder in der Schwarzwasserschlucht lassen sich Aussichten geniessen und Tiere entdecken.

emu

Mehr zum Thema