Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Jetzt müssen Banden her

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Jetzt müssen Banden her

Die IG Prehl will einen Hockeyplatz bei der OS Murten erstellen

Street- und Inlinehockey erleben im Raum Murten einen regelrechten Boom. Eine Interessengemeinschaft will auf dem Areal der OS Prehl einen Platz mit reglementskonformen Banden erstellen.

Von PATRICK HIRSCHI

Seit etwa drei Jahren existieren in Murten ein Street- sowie ein Inlinehockeyverein. Beide Sportarten sind gleich, was Spielfeld- und Torgrösse anbelangt. Der einzige Unterschied ist das Schuhwerk. Die «Streets» haben Turnschuhe an, und die «Inliner» Skates, wie es der Name schon verrät.

Auswärtiges Heimspiel

Beide Teams haben eine ziemlich erfolgreiche Saison hinter sich. Der «Street Hockey Club Murten» konnte an den Playoff-Spielen um den Aufstieg in die Nationalliga B teilnehmen. Leider verpassten sie den Aufstieg. Die «Red Lions» spielen als einziger deutschsprachiger Klub in der waadtländisch-freiburgischen Broye-Liga für Inlinehockey in der ersten Division.

Hohe Banden sind in der Inline-Liga vorgeschrieben. Die so genannten Heimspiele der «Lions» müssen daher zurzeit auf Anlagen in Gletterens oder Bussy ausgetragen werden. Die «Streets» spielen bereits auf dem Hartplatz der OS Prehl, statt mit den gängigen Banden jedoch mit nur 30 Zentimeter hohen Holzbrettern. Diese sind zwar zugelassen, aber bei den Spielern nicht sehr beliebt. Bei niedrigen Banden ist die Verletzungsgefahr grösser. Ausserdem möchten die «Streets» in naher Zukunft den Aufstieg in die Nati B schaffen. Dort sind hohe Banden Vorschrift.

Noch werden Sponsoren gesucht

Um in Murten einen Hockeyplatz mit hohen Banden realisieren zu können, wurde die Interessengemeinschaft Prehl Murten gegründet. Ein solcher Platz soll nicht allein den beiden Hockeyklubs für Spiele und Trainings zur Verfügung stehen, wie Markus Mesey von der IG Prehl erklärt. Jedermann soll die Möglichkeit haben, darauf Hockey zu spielen.

In Zusammenarbeit mit der Orientierungsschule will die IG den freiwilligen Schulsport sowie den Kadettensport miteinbeziehen. Dies diene wiederum der Nachwuchsförderung der beiden Hockeyklubs, sagt Mesey. Beim Juniorenbetrieb ergänzen sich die beiden Teams. So soll vorerst ein gemeinsames Juniorenteam aufgebaut werden, welches entweder «Street» oder «Inline» spielen wird, je nach Interesse.

Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf etwa 25 000 Franken. Mit Bandenwerbung soll das Vorhaben vollumfänglich finanziert wer-den. Eine andere Möglichkeit ist, einen Gönnerbeitrag zu spenden und sich auf einer Gedenktafel verewigen zu lassen. Noch fehlen etwa 15 000 Franken, wie Markus Mesey bekannt gibt.

«Wertsteigerung für die
gesamte OS-Anlage»

Die Orientierungsschule hat gemäss Mesey bereits grünes Licht gegeben. «Für die OS stellt ein solcher Platz eine Wertsteigerung für die ganze Schulanlage dar», ist er überzeugt. Vorläufig werden die Banden aber jeweils nur in der Wintersaison von September bis April stehen. Die Banden lagern im Sommer im nahe gelegenen Materialhaus oder gegebenenfalls in der Zivilschutzanlage.

Als Standort ist der Hartplatz neben dem OS-Parkplatz vorgesehen. Die Anlage wird in ehrenamtlicher Arbeit, in erster Linie durch Mitglieder der beiden Vereine, erstellt. Im September dieses Jahres soll mit dem Spielbetrieb begonnen werden.

Weitere Informationen: 078 682 92 35.

Mehr zum Thema