Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Jeuss hat Finanzen im Griff

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Wir können eine grosse Übereinstimmung mit dem Budget verzeichnen», sagte der Jeusser Ammann Ueli Minder an der Gemeindeversammlung vom Donnerstag in Jeuss. Die Rechnung 2014 schliesst bei einem Aufwand von 4,46 Millionen Franken mit einem Verlust von rund 31 000 Franken. Budgetiert war ein Aufwandüberschuss in der Höhe von knapp 35 000 Franken. Investitionen hat die Gemeinde in der Höhe von rund 437 000 Franken getätigt. Die grössten Ausgabeposten betreffen den Hochwasserschutz und den Um- und Ausbau des Spitals Merlach. Die 35 anwesenden Stimmbürgerinnen und Stimmbürger genehmigten die beiden Rechnungen einstimmig.

Ueli Minder informierte an der Versammlung über die Fusion mit Murten 2016 und die bevorstehenden Wahlen: «Vom jetzigen Gemeinderat Jeuss wird niemand kandidieren, weder für den Murtner Gemeinderat noch für den Generalrat.» Interessierte Personen könnten sich bis Ende Juli bei der Gemeindeschreiberei Jeuss melden. Für die Wahl von zwei Personen in den Generalrat bildet Jeuss einen eigenen Wahlkreis; für den Gemeinderat bilden die Fusionsgemeinden Courlevon, Jeuss, Lurtigen und Salvenach einen gemeinsamen Wahlkreis.

Mittagessen in der Schule

Eine Jeusser Bürgerin fragte an der Versammlung unter dem Traktandum «Verschiedenes» nach, wie es mit dem Schultransport von Jeusser Kindern an die Orientierungsschule Region Murten (OSRM) ab dem neuen Schuljahr aussehe, insbesondere über den Mittag. Und sie erkundigte sich, ob die Gemeinde Jeuss allenfalls einen Teil der Kosten für das Mittagessen übernehmen werde, da die Kinder nach dem Wechsel vom Schultransport auf den ÖV aus Zeitgründen wohl nicht mehr nach Hause könnten am Mittag und in der Kantine essen werden. Die Jeusser SP-Gemeinderätin Béatrice Grindat informierte, dass es an der OSRM auch Mikrowellen gibt, in denen die Kinder Essen aufwärmen könnten. Sie werde jedoch abklären, wie hoch der Betrag für die Menüs in der Kantine der OSRM ist, und ob hier etwas zu machen sei, «denn je nachdem können täglich 8.50 Franken das Familienbudget erheblich belasten.» Jeuss könne keine Finanzhilfe leisten, sagte Ueli Minder ergänzend. Angesichts der Fusion mit Murten 2016 werde dieses Thema zur Murtner Angelegenheit. emu

Mehr zum Thema