Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Jodlerabend mit Kinderjodelchörli

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Jodlerklub Echo vo Maggebärg Tafers gestaltete den diesjährigen Jodlerabend mit dem Jodlernachwuchschörli Sense, dem Geschwisterduett Natascha und Maruschka Monney, dem klubeigenen Alphornduo und der Theatergruppe. Unter dem Motto «Hait Sorg zur Natur und der Heimat» sang der Jodlerklub «S choschtbarschti Guet» von Josef Lustenberger, «Schwizervolk» von Max Lienert, «Verlorni heili Wält» vom Ehrendirigent Fridolin Schwaller und «D Zyte mient sich ändere» von Emil Wallimann: Alles Lieder, die von der Natur, der Heimat und der heutigen Zeit sprechen und gut zueinanderpassen. «Überbauen, verbauen und verändern der heutigen Zeit.» Besonders das letzte Lied, das der Chor am Eidgenössischen Jodlerfest in Davos gesungen hatte, passt gut zur heutigen Zeit: «D Zyte mient sich ändere oder duent sich ändere.»Das Chinderchörli sang traditionelle Kinderjodellieder mit viel Herzblut. Ein wahrer Ohrenschmaus! Das Chinderchörli ist der Nachwuchs der Jodlerklubs, schon mehrere Chöre konnten davon profitieren, singen doch einige bereits in der Höchstklasse mit. Besonders das Duett Monney erreichte schon beachtliche Erfolge und kann die Zuhörer so richtig begeistern.

Mehr zum Thema