Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Josefine Vonlanthen-Binz, St. Antoni

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Josefine Binz wurde am 19. Februar 1918 in St. Antoni geboren – in die Familie von Joseph und Annemarie Binz-Kaeser als Zehntes von insgesamt 14 Kindern. In St. Antoni besuchte sie auch die Primarschule. 1935, kurz nach der Schulentlassung, starb ihre Mutter. Daraufhin musste sie zuhause den Haushalt führen und unter anderem für drei noch schulpflichtige Geschwister sorgen. Viel lieber hätte sie eine Lehre als Schneiderin begonnen.

Im Mai 1942 heiratete sie Peter Vonlanthen und zog zu ihm nach Guglenberg, wo sie die nächsten 64 Jahre verbrachte. Zuerst half sie Peter in der Baumschule und ab 1955 auf dem Bauernhof, den er von seiner Mutter geerbt hatte. Sie war eine begeisterte Autofahrerin und wohl eine der ersten Senslerinnen mit einem Permis. Mit Freude hat sie zuerst Baumsetzlinge und Sträucher transportiert, später Kirschen und Äpfel.

Auf dem Guglenberg verbrachten die sechs Kinder des Ehepaares, drei Söhne und drei Töchter, eine glückliche Kindheit. Mutter Josefine war sehr stolz, dass alle ihre Kinder einen Beruf erlernen konnten, und dies trotz anfänglich grossen finanziellen Schwierigkeiten. Auch nachdem die Kinder ausgezogen waren, fanden sie in Guglenberg immer offene Türen und einen gedeckten Tisch. Josefine freute sich über die wachsende Familie mit zuletzt 13 Grosskindern und drei Urgrosskindern.

2006 zügelte Josefine Vonlanthen, sieben Jahre nach dem Tod ihres Ehemannes, wieder zurück ins Dorf St. Antoni. Sie gab ihren Fahrausweis ab und kaufte sich stattdessen ein Generalabonnement der SBB. Acht Jahre lang, bis ins Alter von 97, genoss sie die Freiheit, nach Lust und Laune die Schweiz zu entdecken.

Auf eigenen Wunsch hin zügelte sie im Januar 2015 nach einem Spitalaufenthalt direkt ins Pflegeheim St. Martin, wo sie sich sehr gut aufgehoben fühlte. Zuerst mit dem Rollator und nach mehreren Stürzen im Rollstuhl genoss sie die Spaziergänge rund ums Pflegeheim. Sie schätzte die zahlreichen Besuche sowie die sonntäglichen Mittagessen reihum bei ihren Kindern. Am 26. November 2016 hat sich der Lebenskreis von Josefine Vonlanthen-Binz nach fast 99 Jahren geschlossen.

Eing.

 

Mehr zum Thema