Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Joseph Blatter und Michel Platini müssen ihre Plätze vorerst räumen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

  Im grössten Beben der Fussballgeschichte hat es nun auch Joseph Blatter und Michel Platini erwischt. Die Fifa-Ethikkommission sperrte den Fussball-Weltverbandspräsidenten und den Uefa-Chef vorläufig für 90 Tage. Während dieser Zeit seien beide Funktionäre von allen Fussballaktivitäten auf nationaler und internationaler Ebene ausgeschlossen, teilte die rechtsprechende Kammer unter Vorsitz des deutschen Richters Hans-Joachim Eckert gestern mit.

 Ermittlungen wegen Korruption

Die Kammer begründete ihre Entscheidung mit dem Verdacht auf Verstösse des 79-jährigen Blatter gegen den Fifa-Ethikcode. Hintergrund sind die Korruptionsermittlungen, die die Schweizer Bundesanwaltschaft vor zwei Wochen unter anderem wegen des Verdachts der «ungetreuen Geschäftsbesorgung» eingeleitet hatte. Im Kern geht es um eine Fifa-Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken an Platini aus dem Jahr 2011 für angebliche Beratertätigkeiten und um TV-Geschäfte mit dem früheren Fifa-Vize Jack Warner. Dieser soll die Rechte an den Übertragungen der Fussball-WM 2010 und 2014 deutlich unter dem Marktwert erhalten haben.

Blatters Anwälte gaben gestern eine Erklärung heraus, der zufolge der Fifa-Präsident bedaure, dass die Kommission ihn nicht angehört habe. Es liege ein Missverständnis hinsichtlich der Aktionen der Schweizer Justiz vor. Si/ms

Bericht Seite 15

Mehr zum Thema