Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Joseph Brüggers SM-Coup

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das war ein echter Coup von Joseph Brügger, mit dem niemand gerechnet hatte. Es war die allererste Einzel-Goldmedaille des Plaffeiers im Triathlon allgemein. In seiner langjährigen Spitzensportkarriere hatte er an der Duathlon-SM 1991 hinter Dellsperger Silber gewonnen – dazu mehrere Mannschafts-SM-Titel im Triathlon.

Wie kommt es, dass Joseph Brügger urplötzlich alle Spezialisten düpieren kann? «Ich habe mich im Herbst von der Arbeit zurückgezogen und trainiere seither intensiv. Im Langlauf habe ich wesentliche Fortschritte gemacht», erklärt er. Und es war tatsächlich im Langlauf, in welchem er das Rennen entschied.
Iwan Schuwey lancierte das Rennen und lag bis zum Langlauf voraus. Brügger war in der Verfolgergruppe. Im Wechsel zum Langlauf verloren Schuwey und Mauch auf Brügger 30 Sekunden; so ging Schuwey 15 Sekunden hinter Brügger wieder ins Rennen, schloss aber schnell auf. Brügger nahm ihm in der ersten, 150 m langen Abfahrt rasant 30 Meter ab. Schuwey kam nochmals heran, aber in der nächsten Abfahrt begann sich das Verdikt abzuzeichnen. «Ich habe früh gemerkt, dass ich in dieser Konstellation eine Medaille machen könnte. Es war eines der wenigen Triathlon-Rennen, in welchem ich auch die dritte Disziplin voll am Anschlag gehen konnte.» Brügger hatte während der vergangenen vier Wochen keinen Wettkampf gemacht und das Training sorgfältig aufgebaut: «Ich denke, dass ich Iwan und Mauch, wenn sie ausgeruht sind, nicht schlagen kann. Es ist keine Frage, dass Iwan den schlechteren Ski hatte. Es war für mich einfach, ich musste es in der Abfahrt nur ziehen lassen. Ich hatte nur Angst, es würde mich verblasen.» Am Ende lagen 4 Sekunden zwischen den beiden Freiburgern. Iwan Schuwey, im Vorjahr Vize-Meister, meinte enttäuscht: «In meiner ganzen Wintertriathlon-Karriere ist dies erst das dritte Rennen, in dem ich einen schlechten Ski hatte. Ich hätte am Ziel Speerwurf-Rekord gemacht, so wie ich die Ski weggeworfen habe.» Er kann sich mit den 3. Rängen im Weltcup und Swiss-Cup sowie dem 5. im Europa-Cup trösten.

Schweizer Winter-Meisterschaft (6,6 km Laufen/17,7 km Mountainbike/9 km Langlauf). 1. Paolo Riva (It) 1:08:07. 2. Josef Brügger (Plaffeien/Schweizer Meister) 1:08:43. 3. Iwan Schuwey (Estavayer, 2. SM) 1:08:47. 4. Christoph Mauch (Sempach, 3. SM) 1:09:44. 5. Marco Bethaz (It) 1:11:25. 6. Martin Soliva (Uerikon) 1:13:58. 7. Alain Berger (Neuenburg) 1:14:25. 1. Marianne Vlasveld (Ho) 1:13:56 2. Sigrid Lang (De) 1:17:45. 3. Karin Möbes (Grabs SG/Schweizer Meister) 1:18:12.
1. Paolo Riva (Ita) 2992. 2. Marc Ruhe (Lie) 2954. 3. Iwan Schuwey (Estavayer) 2950. 1. Marianne Vlasveld (Ho) 3000 2. Sigrid Lang (De) 2891 3. Karin Möbes (Grabs SG) 2852.

Mehr zum Thema