Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Jubiläums-Jodlerfest in Rechthalten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Jubiläums-Jodlerfest in Rechthalten

67. Delegiertenversammlung des WSJV in Nyon

Anlässlich der Delegiertenversammlung des Westschweizer Jodlerverbandes in Nyon vom Wochenende wurde der gesamte aktuelle Vorstand wiedergewählt. Ein Novum war die Vergabe von gleich zwei WSJV-Unterverbands-Festen – 2006 nach Rechthalten und 2009 nach Naters.

Von ANTJE BURRI-ESCHER

Der Jodlerklub «Alpenrösli» Nyon war Gastgeber der diesjährigen Delegiertenversammlung und war für die Rahmenveranstaltungen besorgt. Dem WSJV gehören gegenwärtig total 1208 Gruppenmitglieder, 266 Alphornbläserinnen und -bläser, 60 Fahnenschwinger und 52 Dirigenten und Dirigentinnen an; abzüglich der Mehrfachmitgliedschaften beträgt der effektive Mitgliederbestand 1533 Personen. Dies bedeutet eine Zunahme um 113 Mitglieder. Der Verbandspräsident Fritz Graf konnte davon eine stattliche Anzahl in Nyon begrüssen.

Vergabe der Unterverbandsfeste

Vor drei Jahren in Lausanne stand der Verband vor der Situation, dass keine Kandidatur für die Durchführung des Westschweizer Jodlerfestes 2003 vorlag. «Dieses Jahr haben wir gleich zwei Kandidaturen», stellte der Präsident erfreut fest. Den beiden Kandidaten liege jedoch sehr daran, sich nicht zu bekämpfen, so dass sie sich kameradschaftlich dazu entschlossen hätten, für die nächsten zwei Feste zu kandidieren.

Dies ist einerseits der Jodlerklub «Echo vom Bärgli» Rechthalten für 2006 und anderseits der Jodlerklub «Aletsch» und die gemischte Jodlergruppe «Bärgarve» Naters für 2009. Mit grossem Applaus haben die Delegierten beiden Organisatoren ihr Vertrauen zur Durchführung der Anlässe ausgesprochen. Mit dem Patronat des Jodlerklubs Rechthalten und unter dem OK-Präsidium von Staats- und Ständerat Urs Schwaller wird im Jahr 2006 in der Sensler Gemeinde Rechthalten und Umgebung das silberne – 25-jährige – Jubiläums-Jodlerfest des WSJV durchgeführt. Im Sinn des Klubs «Gemeinsam und Miteinander» sind bereits einige Ideen vorhanden. «An Tatkraft und Enthusiasmus wird es nicht fehlen, doch soll es geprägt sein von Jodler- und Kameradschaftsgeist und ein Fest der Freude werden», bekräftigen die verschiedenen Vertreter von Rechthalten. Einen besonderen Beitrag dazu und für viel Freude sorgten die Auftritte des Sensler Kinderjodlerchörlis.
Vorgängig zum Unterverbandsfest 2006 wurde der Jodlerklub «Alphüttli» Plaffeien zum Organisator der Delegiertenversammlung 2005 des WSJV in Plaffeien gewählt.

Die übrigen Traktanden wurden speditiv abgewickelt und gaben zu keinen Diskussionen Anlass. Der Präsident Fritz Graf hielt eine Rückschau auf die unvergesslichen Erlebnisse anlässlich des Unterverbandsfestes in Carouge. Er bedauerte aber, dass der Weg für einige zu weit erschien. Dem Generalsekretär von Carouge, Daniel Gaiardelli, wurde stellvertretend für den OK-Präsidenten François Velen, eine Standarte des WSJV überreicht. Der Kassier Josef In Albon orientierte über die finanziellen Verhältnisse des Verbandes. Obwohl die Rechnung und das Budget ein Defizit ausweisen, wurden die Mitgliederbeiträge vorläufig unverändert belassen.

Im Speziellen gratulierte Fritz Graf dem Jodlerklub «Alpenrösli» Siders, der als erster Westschweizer Klub an der Delegiertenversammlung des EJV in Willisau für 75 Jahre Verbandstreue geehrt wird. Er freute sich darüber, dass anlässlich des Veteranbot am Vorabend der ordentlichen Delegiertenversammlung zwei Ehrenveteranen für ihre 50-jährige Treue geehrt wurden und 37 neue Veteraninnen und Veteranen ihre Auszeichnung für 25 Jahre Aktivität erhielten.

Gilbert Kolly und Andrea Pürro konnten über eine rege Tätigkeit der Alphornbläserinnen und Alphornbläser berichten. Einmalig in der Schweiz ist das 25-jährige Bestehen des Alphornquartettes Düdingen: Gilbert Kolly, Alfons Zurkinden, Alois Gilli und Hugo Cattilaz. Hans-Ulrich Schnegg würdigte das Wirken der Fahnenschwinger und im Speziellen Hans Michel als Fahnenschwinger des Jodlerklubs «Chüeyerbuebe» Genf, der zum Freimitglied des WSJV ernannt wurde. Christian Jungo orientierte über aktive Arbeit in der Sparte des Jodelgesanges.

Der gesamte Vorstand stellte sich geschlossen zur Wiederwahl und wurde einstimmig für weitere drei Jahre bestätigt. So Fritz Graf, Präsident; Josef In Albon, Vize und Kassier; Paul Herren, Sekretär; Gion Huonder, Mutationen; Christian Jungo, Kurschef; das Obmann-Team Andrea Pürro und Gilbert Kolly und Hans-Ulrich Schnegg als Obmann der Fahnenschwinger. Als Regionalberichterstatterinnen wurden Antje Burri-Escher für Freiburg und Neuenburg und Graziella Walker für das Wallis wiedergewählt. Fredy Kellenberger wurde für den Kanton Waadt neu gewählt anstelle des zurückgetretenen Ueli Zimmermann, dem ein Präsent überreicht wurde.

Der Stadtrat von Nyon, Gérard Bohner, überbrachte die Wünsche und Grüsse des Tagungsortes und präsentierte dessen vielseitigen Facetten. Das von der Stadt offerierte Apéro passte vorzüglich zu den unverkennbaren «Senslerbrätzele», überbracht vom neugewählten Organisator des nächsten Westschweizer Jodlerfestes. «Es treichelet heizue» von Alfons Gugler, unter der Dirigentschaft von Bruno Mülhauser, ertönte zum gemeinsamen Schlussauftritt.

Neue Gruppen-Veteranen:

Erich Aebischer, JK Edelweiss Freiburg; Heinz Dutly und Bernard Oberson, JK Echo vom Maggebärg, Tafers; Erika Ägerter, JK Edelweiss Flamatt; neue Einzelveteranin Jodel: Marie Therese Zurkinden, JK Echo vom Ruetihubel, Düdingen; neue Einzelveteranen Fahnenschwinger: Charly Chaperon, Les Paccots; Bruno Cotting, Düdingen; André Rudaz, Schmitten.

Meistgelesen

Mehr zum Thema