Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Jubla Alterswil

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Jubla Alterswil
Riom, Freitag, 10. Juli
Nach einer langen Fahrt erwartete uns in Riom ein supertolles Haus mit allem Drum und Dran. Verständlich, dass wir alle nach diesem sehr strengen Tag sehr hungrig waren, folgend war natürlich logisch, dass wir das erste Menü unserer super Küche gierig verschlangen. Danach bestimmten wir den Lagersong, der uns für die kommenden zwei Wochen zu jeder «Sitzung» lädt. Wir wählten ziemlich alle einstimmig den berühmten Filmsong von «Fluch der Karibik».
Leandro, Salome, Ä
Samstag, 11. Juli
Am nächsten Morgen stiegen wir aus unserem «vögeliwohlen» Bett. Am Morgen erwartete uns ein Postenlauf zur Vorbereitung eines Schmuggelgames, welches am Nachmittag stattfand. Bei diesem Spiel ging es darum, die Dealer aufzufinden und so Schmuggelware aufzutreiben. Mit dieser mussten wir die Polizisten umgehen, um sie zu unserem Lager zu schmuggeln. Am Abend organisierten die Leiter eine Demoversion der deutschen Pro7-Sendung «Schlag den Raab». Das Ziel war, die verschiedenen Leiter in verschiedenen Disziplinen zu besiegen, um so Punkte zu ergattern, die uns dann in der Gesamttabelle angerechnet wurden. Leider waren die Leiter meistens zu geschickt bzw. zu stark, sodass wir häufig verloren. Natascha, Julia, Raphi
Sonntag, 12. Juli
Wir fühlten uns wie die armen Rekruten, die momentan in der RS weilen, als wir morgens um 3.00 Uhr mit lautem Getöse geweckt wurden. Bei der spannenden Nachtaktion wurden wir Zeugen einer unglaublichen Szene: Eine brutale Jagd auf hilflose Robben fand genau vor unseren Augen statt. Das zweite Mal wurden wir um 9.00 Uhr geweckt, um den kommenden Überlebenstag zu starten. Wir waren den ganzen Tag total auf uns selbst gestellt; wir mussten nach Savognin und dort elf verschiedene spannende und lustige Aufgaben erfüllen. Nun freuen wir uns auf die feinen Burgers, die momentan am Braten sind. Niaamniaam.
Dani, Domo

Colonie les Mamies
Grächen VS, Samstag, 11. Juli
Halli, hallo. Unser Abenteuer geht weiter, hier im Bärgli ist alles in Butter. Die Kinder, Leiter und Leiterinnen sind gut angekommen. Ich und die Küche sind auch startbereit. Wie immer werden die Zimmer eingerichtet, Gruppennamen gesucht und geübt für Sonntagabend, Soirée Prestacions. Und zur Krönung gabs zum Znacht Ravioli und Salat. Im Nu war alles ausgeputzt. Nachher wurde gespielt und kennengelernt, denn nicht alle Kinder kannten sich. Es ist wieder einmal eine herrliche Truppe, die ich habe. Super. Um halb zehn war Nachtruhe. Schlaft gut, ihr Süssen. Bis morn.

Sonntag, 12. Juli
Um halb acht war Tagwache. Munter und ausgeschlafen, ausser einige Nachtschwärmer, geniessen wir das Zmorge. Bergluft macht Hunger. Die Ämtli wurden ausgeführt und nachher wurde gezeichnet, getanzt, geplappert, gespielt. Jetzt beginnt das Lagerleben, und ich freue mich drauf. Bis bald. Eure Lisi!!!
Jubla Ratatouille
Auberanges, Samstag, 11. Juli
Mit Trauer und Freude gleichzeitig liessen wir unsere Eltern und den technischen Standard hinter uns. Als wir auf dem Lagerplatz ankamen, bediente uns die grandiose Küche mit einem fabelhaften Mittagessen. Unter praller Sonne stellten wir unsere Zelte auf. Als die Zelte standen, bezogen wir diese. Nach dem Abendessen, bei untergehender Sonne, kam Le-Zi-ca, die Assistentin des Professors Lufelin. Sie erzählte uns, dass wir die Fehler, die der Professor mit der Zeitmaschine gemacht hat, wieder rückgängig machen müssen. Danach lernten wir den Lagersong kennen.
Sirine, Jeanne, Valerie, Rejan, Noe, Moriz, Estelle

Sonntag, 12. Juli
Die 15er-Team-Mädchen führten uns durch die Zeitmaschine des Professors Lufelin in eine andere Zeit. Anhand eines Theaters konnten wir erkennen, dass wir im Alten Ägypten waren. Nach dem leckeren Frühstück bereicherten wir den Lagerplatz mit diversen Bauten wie z. B. einem WC, einer Sauna, einer Schaukel, Bühne, Regale, Schilder … Am Nachmittag beendeten wir unsere Arbeit und hatten noch Zeit zum Spielen und Zeichnen. Das Abendprogramm wurde von den 15er-Team-Mädchen organisiert. Die Leiter genossen es, bei diesem coolen Sportblock als Teilnehmer mitzuspielen.
Sebastian, Marie-Jeanne, Irina, Olivia, Noée, Joanne, Anaïs, Steffi

Jubla Düdingen
Grimentz, Montag, 13. Juli
Gestern Nachmittag gab es einen Pionierblock, bei dem wir Blachenknüpfen, Berlinerstellen, Wetterkunde und Kartenkunde lernten. Danach wendeten wir die neuen Kenntnisse in der Praxis an: Bei einer spannenden Schatzsuche. Am Abend gab es einen Casino-Abend, bei dem wir versuchten, möglichst viel Geld zu gewinnen. Zur Erfrischung konnte man mit dem gewonnenen Geld an die Sirup-Bar gehen und sich einen Drink mixen lassen. Vor dem Ins-Bett-Gehen gab es von unserer super Küche noch ein leckeres Dessert. Heute Morgen gab es den ersten Teil eines Geländespiels, bei dem wir den gestohlenen «Sprechenden Stiefel» suchen mussten. Durch gesammeltes Gold konnten wir uns den Weg ins Gebiet zum Stiefel freikaufen. Ob wir den Stiefel befreien können, sehen wir heute Nachmittag beim zweiten Teil.
Carmen, Benjamin, Jonas, Laura, Annina, Massimo, Vania, Célina, Abishan, Jan

Jubla Düdingen, OS
Corgémont, Samstag, 11. Juli
Am Samstagnachmittag spielten wir ein riesen Leiterlispiel. Das Ziel war, den alten Bürgermeister in seinem Büro zu erreichen. Da es aber einen «Feueralarm» gab, haute der Bürgermeister ab. Am Abend assen wir Fischstäbchen. Danach haben wir in den Jahresgruppen Strophen für unseren Lagersong geschrieben und am Lagerfeuer vorgesungen. Nachdem wir ca. 1-2 Stunden geschlafen haben, weckten uns die Leiter um ein Uhr brutal auf. Einige Minuten später mussten wir in einem Geländespiel illegal Drogen schmuggeln. Um drei Uhr durften wir endlich wieder ins Bett. Wir konnten bis um elf Uhr ausschlafen und assen danach alle ein feines ZmiZmo. Liebe Grüsse aus Corgémont
Aurélie, Stefanie, Nicolas, Laura, Michi, Chantal, Angelo, Samuel

Sonntag, 12. Juli
Am Sonntagnachmittag mussten wir unsere Spuren verwischen, indem wir einigen Schwindli-Aktivitäten nachgingen wie z. B. Schlammcatchen, ein Quiz, bei dem wir mit kaltem Wasser abgespritzt wurden, Schlammfussball usw. Anschliessend beendeten wir unser Programm mit einer Wasserschlacht. Am Abend wurden wir mit einem Salatbuffet und diversen Würsten verwöhnt. Das Abendprogramm war ein exklusives Casino. Am nächsten Morgen wurden wir mit einem militärischen Weckruf geweckt und machten eine halbe Stunde Morgengymnastik. Nach dem Morgenessen machten wir uns auf den Weg in die Badi von St-Imier. Nun gehen wir alle baden. Liebe Grüsse aus der Badi
Tania, Michèle, Yannick, Dominique, Mattias, Severin, Noëlle, Caroline, Emanuel

Jubla Giffers-Tentlingen
Malters LU, Sonntag, 12. Juli
10:10! Im Kampf gegen 0-8-15-Berichte meldet sich das SB-Team Revolutions zurück, um euch mit frischen S-Berichten einzudecken. Kapital 1, Absatz 3b: 1101: Ankunft des Cars vo

Mehr zum Thema