Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Judotalent vereint Schulstress mit Sport

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Doppelter Schweizermeister im Judo und dabei noch so jung: David Gauch ist 16 Jahre alt, besucht das Gymnasium Gambach in Freiburg und trainiert täglich in Lausanne. Er ist ein vielversprechendes Talent für die Zukunft und besucht keine spezielle Sportschule. Dafür schafft er den Spagat zwischen dem Unterricht in einer Freiburger Regelklasse und dem Training für den Spitzensport.

 

David, wie bist du, als einer der besten Schweizer Nachwuchssportler, zum Judo gekommen?

Als ich klein war, wollte ich eine Kampfsportart machen. Eigentlich war es immer mein Wunsch, Karate zu machen, aber mein Vater hat mich im Judo angemeldet.

Wurdest du anhand der Piste (siehe Text unten) gesichtet?

Ja, ich wurde durch die Piste gesichtet. Das Nationalteam hat mich anhand meiner Piste-Werte und den guten Rängen an den Schweizermeisterschaften selektioniert.

Was hältst du von einem nationalen Leistungs­zentrum?

In Brugg (AG) gibt es ein nationales Leistungszentrum für die Elite-Nationalmannschaft. Ich finde, mein Training in Lausanne ist für Nachwuchssportler genauso gut wie das Training in Brugg. Wir haben gute Trainer und qualitativ hochwertige Trainings.

Warum besuchst du keine Sportschule?

Weil es in Freiburg keine gibt. Ich trainiere in Lausanne und hätte allenfalls dort eine Sportschule besuchen können. Dies wäre kompliziert geworden, weil dort alles auf Französisch ist. Zudem wird man fast nie in eine solche Sportschule aufgenommen, wenn man aus einem anderen Kanton kommt.

Hat es für dich Konsequenzen in einer Regelklasse zu sein?

Es hat eigentlich keine Konsequenzen für mich. Meine Lehrer schreiben mir E-Mails mit dem aktuellen Schulstoff. Diesen muss ich dann selbst nachholen. Ich habe zwei Nachmittage pro Woche frei, und wenn ich Wettkämpfe oder Lager habe, werde ich auch dispensiert.

Bist du zufrieden mit dieser Situation?

Ich finde, dass ich gut gefördert werde, wenn man beachtet, dass ich an keiner Sportschule bin. Es wäre natürlich noch besser, wenn ich eine Sportschule in Lausanne oder Zürich besuchen könnte.

Besuchen Kollegen aus deinem Nationalteam eine Sportschule?

Ja, die meisten schon. Ich finde aber nicht, dass sie deswegen mehr Fokus im Training haben als ich. Ich muss mich einfach gut organisieren und mache zum Beispiel im Zug auf dem Weg nach Lausanne ins Training schon Sachen für die Schule.

Findest du, Freiburg sollte auch eine Sportschule haben?

Ja, ich denke, das wäre sicher eine gute Sache.

Hast du einen Tipp für andere Sportler, wie sie Sport neben der Schule meistern können?

Ja! Ihr müsst gut organisiert sein und nicht alles auf den letzten Tag verschieben.

«Die Lehrer schreiben mir E-Mails mit dem aktuellen Schulstoff. Diesen muss ich dann selbst nachholen.»

David Gauch

Gambach-Schüler und Judoka

 

Mehr zum Thema