Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Jugendbande sucht Düdingen heim

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Imelda ruffieux

DüdingenDie Serie von Autoeinbrüchen in Düdingen begann im letzten Herbst. Innerhalb von knapp anderthalb Monaten waren damals bei der Polizei über 20 Strafklagen wegen Diebstählen aus Fahrzeugen und Sachbeschädigungen eingereicht worden (FN vom 18. November 2008).

Ganz Düdingen betroffen

Diese Serie ist nun noch weiter gegangen: Gemäss Mitteilung der Polizei sind seit Oktober 2008 in Düdigen etwa 75 Autos aufgebrochen und beschädigt worden. Alle Vorfälle ereigneten sich im Dorf Düdingen, und zwar nicht nur in abgelegenen Quartierstrassen, sondern auch an öffentlichen bzw. gut einsehbaren Strassen, wie der Hauptstrasse oder auf dem Parkplatz bei der Eishalle, wie Polizeisprecher Hans Maradan erklärte.

Die Täter zerstörten eine oder mehrere Scheiben und entwendeten GPS-Geräte, CD, Mobiltelefone, Geld, Schlüssel, Brillen. In einigen Fahrzeugen erbeuteten sie gar einen Laptop, eine Kamera oder eine Aktentasche. Die Schadensumme sowie der Wert des Diebesguts belaufen sich auf mehrere tausend Franken.

Einsatz am Obermattweg und im Baumgarten

Am letzten Donnerstag ist die Polizei abends um 20.40 Uhr ins Obermattweg-Quartier in Düdingen gerufen worden. Bei mehreren parkierten Autos waren Scheiben eingeschlagen und die Karosserien mit Farben versprayt worden. Insgesamt waren 15 Personenwagen betroffen, an acht Autos waren verschiedene Scheiben demoliert worden.

Wie es in der Polizeimitteilung heisst, ging zur gleichen Zeit eine weitere Schadenmeldung ein: Im Quartier Baumgarten in Düdingen waren ebenfalls mehrere Autos mit Sprayereien verunziert und an einem Personenwagen war eine Scheibe eingeschlagen worden.

Auf frischer Tat ertappt

Auf Grund dieser Vorfälle ist eine gross angelegte Suchaktion eingeleitet worden. Mit Erfolg: Im Rächholderberg-Quartier konnte eine Polizeipatrouille zwei Personen anhalten. Sobald sie die Polizisten erblickten, warfen sie Taschenlampe und Hammer weg. Die Beamten fanden bei ihnen diverse Gegenstände, die vermutlich von den aufgebrochenen Fahrzeugen stammen. Die beiden 15-jährigen Jugendlichen wurden auf den Polizeiposten geführt und zwecks weiterer Abklärungen in Polizeigewahrsam genommen, wie es in der Mitteilung heisst. Die beiden sind im unteren Sensebezirk wohnhaft.

Weitere Jugendliche gefasst

Die Ermittlungen ergaben, dass zwei weitere Jugendliche bei diesen Touren mit von der Partie waren. Sie wurden in der Folge an ihrem Wohnort abgeholt und ebenfalls in Polizeigewahrsam genommen.

Es handelt sich um einen 16- und 17-Jährigen, beide wohnhaft im unteren Sensebezirk.

Bei den ersten Einvernahmen gaben die vier bereits mehrere Fahrzeugeinbrüche zu. Auf Anordnung des Ermittlungsrichters wurde ein 15-Jähriger inhaftiert; die anderen drei wurden nach dem Polizeigewahrsam wieder auf freien Fuss gesetzt.

Weitere Geständnisse

Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass ebenfalls zwei Männer in Alter von 18 und 19 Jahren, wohnhaft im Sense- und Saanebezirk, als vermutliche Täter in Frage kommen könnten. Wie die Polizei mitteilt, sind die beiden abgeholt und zur Sache einvernommen worden. Sie gaben mehrere Fahrzeugeinbrüche zu. Sie wurden nach den Einvernahmen auf freien Fuss gesetzt.

Die vorläufig letzte Verhaftung erfolgte gestern Montag: Zwei Jugendliche im Alter von 17 Jahren, wohnhaft im Sensebezirk, sind an ihrem Wohnort bzw. von der Schule abgeholt und vernommen worden.

Die weiteren Ermittlungen werden zeigen, ob noch andere Personen an diesen Einbrüchen und Sachbeschädigungen beteiligt waren. Über die Motivation der Jugendlichen für ihre Taten konnte die Polizei noch keine Angaben machen.

Mehr zum Thema