Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Jugendliche – macht weiter so!»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im Gegensatz zu anderen Leserbriefschreibern finde ich es äusserst positiv, dass so viele jugendliche Schüler und Schülerinnen dem Streikaufruf gefolgt sind und für das Klima auf die Strasse gingen. Gibt es denn etwas Wichtigeres als das Fortbestehen unseres Planeten?

Der Klimawandel macht sich immer mehr bemerkbar. Wer dies immer noch bestreitet, dem ist wohl nicht mehr zu helfen. Ich bin sehr froh darüber, dass sich engagierte junge Menschen wie die Umwelt-Aktivistin Greta Thunberg dafür stark machen, zu retten, was noch zu retten ist. In einer 25-stündigen Zugfahrt reist sie ans WEF, um die Mächtigen dieser Welt davon zu überzeugen, dass die Zukunft auf dem Spiel steht. Es bleibt spannend, mitzuverfolgen, was sie erreichen wird. Dank ihr wachen nun Tausende Jugendliche in vielen Ländern auf und erkennen, dass auch sie Einfluss nehmen können auf die Politik.

Ob man wegen des Schulstreiks ein paar Schulstunden verpasst, ist da doch absolut nebensächlich, und es mutet ziemlich naiv an, den Schülern zu unterstellen, sie streikten nur deshalb, um ein paar freie Stunden zu gewinnen. Unsere Generation hat es leider verpasst, die existenzielle Grundlage unseres Lebens zu schützen, es zählten immer nur Wirtschaftswachstum auf Teufel komm raus und immer grössere Gewinne. Die Folgen sind nun unübersehbar und werden von Klimaexperten drastisch geschildert. In absehbarer Zeit werden die Meere zugemüllt sein mit Plastik und nicht mehr in der Lage sein, genügend Sauerstoff freizusetzen. Das Artensterben geht weiter, immer mehr Arten verschwinden endgültig. Mikroplastik wird mittlerweile von jedem Menschen ausgeschieden, egal, wo er wohnt. Regenwälder sollen noch vermehrt abgeholzt werden, eine Politik der skrupellosen Machthaber ist in vielen Ländern angesagt. Ohne eine grundlegende Änderung unseres Lebensstils gibt es wenig Grund zu Optimismus.

Darum: Seien wir froh, dass Jugendliche für eine bessere und gesündere Zukunft und für eine lebenswertere Welt kämpfen, und unterstützen wir sie, statt sie zu kritisieren! Den jungen Menschen möchte ich sagen: Macht weiter so! Lasst euch nicht entmutigen und geht in die Politik, sobald ihr alt genug seid. Wehrt euch für eine umweltfreundliche Zukunft!

«Unsere Generation hat es leider verpasst, die existenzielle Grundlage unseres Lebens zu schützen.»

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema