Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Jugendorchester mit François Guye

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Vom 18. bis ins 20. Jahrhundert reicht das Programm, welches das Jugendorchester Freiburg unter der Leitung seines Dirigenten Théophanis Kapsopoulos für sein diesjähriges Weihnachtskonzert einstudiert hat. Mit den jungen Musikerinnen und Musikern wird der renommierte Genfer Cellist François Guye (Bild) auftreten. Der 66-Jährige spielt regelmässig mit Gruppen wie dem Quatuor Sine Nomine oder dem Melos Quartett. Zusammen mit dem Pianisten Gérard Wyss und dem Violinisten Raphaël Oleg bildet er seit vielen Jahren das Trio WOG. Das Programm startet mit dem ersten Satz aus Haydns Morgensinfonie, einem spielerischen Werk, bei dem die Musikerinnen und Musiker ihre Virtuosität zum Tragen bringen können. Es folgt Faurés dunkle und kraftvolle Cello-Elegie mit Solist François Guye. Nach Mozarts berühmtem Divertimento für Streicher erklingt, wiederum mit François Guye, eines der Cellokonzerte von Dimitri Kabalevsky, nämlich jenes in g-Moll, Opus 49. Entlassen wird das Publikum schliesslich mit den Klängen von Beethovens erhabener Cavatine.

cs/Bild zvg

Aula Magna, Universität Miséricorde, Freiburg. So., 22. Dezember, 17 Uhr. Eintritt frei (Kollekte).

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema