Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Jugendrat sucht «Neue»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Sechs Mitglieder sind ausgetreten

In einem Leserbrief vom vergangenen September an die FN (29.9.) bat der Jugendrat die Bevölkerung um etwas Geduld. Für junge Laien sei es nicht einfach, sich mit einer neuen Materie zu befassen. Auch bereite die Zweisprachigkeit einige Probleme, hiess es damals.

Nach einem Jahr Bestehen zeigt es sich nun, dass genau diese zwei Aspekte zu Austritten geführt haben – wenigstens bei den beiden und einzigen deutschsprachigen Mitgliedern, Vera Molinari und Hanspeter Tschannen. Der 20-jährige Landwirt aus Alterswil gibt vorerst zeitliche Gründe an, fügt aber gleich bei, dass auch die Zweisprachigkeit respektive das reine Kommunizieren in französischer Sprache ein Hindernis war: «Die politischen Begriffe sind einem in einer fremden Sprache nun mal nicht geläufig, auch wenn man fliessend Französisch spricht.»
In ähnlicher Richtung argumentiert die 16-jährige Vera Molinari aus Rechthalten. Sie habe es einfach nicht geschafft – nebst der Schule und sonstigen Engagements -, an den abendlichen Sitzungen teilzunehmen. Sitzungen, die immerhin alle zwei Wochen fällig waren. Aber auch punkto Sprache hat sie ihre Erfahrungen gemacht und ist überzeugt, dass einzig sprachliche Ausgewogenheit zum guten Gelingen beitragen kann: «Es ist unbedingt notwendig, dass von den zwölf Mitgliedern vier bis fünf deutschsprachig oder sind.»
Vera Molinari ist zwar ausgetreten, doch ihr Interesse ist wach geblieben. Für Projektarbeit will sie sich weiterhin zur Verfügung stellen.

Nicht 16, sondern 18 müssen sie sein

Apropos Alter will sich der Rat künftig einschränken: Gesucht sind nunmehr 18- bis 24-Jährige. Bisher konnten jedoch auch 16-Jährige mit dabei sein. «Ältere Jugendliche können bestimmt besser einschätzen, was auf sie zukommt», meint Hanspeter Tschannen.

Motivierte Jugendliche, die keiner Partei angehören, sind also aufgerufen, sich bis zum 18. April beim Jugendrat zu melden. Der Anmeldung sind ein Curriculum Vitae und ein Motivationsbrief beizulegen. Der Rat wählt die neuen Mitglieder am 13. Mai.

Seit einem Jahr aktiv

Im Frühjahr 1999 fand in Posieux die Wahl des Jugendrates Freiburg statt. Aus 105 Bewerberinnen wählten Jugendliche die zwölf Mitglieder. Der Auftrag ist klar definiert: Der Jugendrat soll zum Bindeglied werden zwischen den politischen Behörden und den Jugendlichen im Kanton.

Anmeldung: Direktion des Innern und der Landwirtschaft, Jugendrat, Ruelle Notre-Dame 2, 1700 Freiburg.

Mehr zum Thema