Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Jugitag mit Leidenschaft und Teamgeist

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wie in einem Bienenkorb geht es am Samstagnachmittag auf dem Alterswiler Fussballplatz zu. Dreiundvierzig Gruppen geben bei Völkerball und Seilziehen ihr Bestes. Wer gerade nicht dran ist, feuert die anderen Teams seines Turnvereins an oder verzieht sich für einen kurzen Moment in den Schatten. «Hände hinter den Rücken», ermahnt ein Schiedsrichter die übereifrigen Mädchen am Seilziehposten. «Diese Spiele am Nachmittag sind toll», sagt Amélie aus Plaffeien strahlend. Aber vor allem habe ihr der Sprint am Morgen gefallen – «weil ich eine Schnelle bin», fügt sie keck ­hinzu.

Beim Völkerball ruft Judith Zumwald, Jugileiterin aus Wünnewil, ihrer Gruppe noch ein paar Tipps zu. Dann sagt sie: «Der Jugitag ist der Saisonhöhepunkt. Die Kinder haben sich schon lange darauf gefreut.» In den letzten Wochen hätten sie vermehrt für die verschiedenen Wettkämpfe geübt. «Nicht jede Jugi trainiert aber gleich gezielt auf diesen Tag hin.» Gerne erinnert sie sich an ihre eigenen Jugitage zurück. Es sei toll, dass diese traditionell zweigeteilt seien: Am Morgen kämpfe jeder für sich – aber am Nachmittag, da zähle der Teamgeist.

Und plötzlich eilt es

Als sich der Anlass dem Ende zuneigt, nähern sich bedrohliche Regenwolken. Die Richter bekommen nun neue Instruktionen für die Pendelstafette, und über Lautsprecher wird für Hotdogs zum halben Preis geworben. Eine Leiterin sucht noch schnell ihre Schützlinge zusammen. Das ist manchmal kein einfaches Unterfangen: «Einer geht irgendwie immer ­verloren …»

Konzentriert und angefeuert von ihren Jugifreunden, Eltern und Begleitern fliegen die Kinder nur so über die Rennstrecke. Es wird gejubelt. Hin und wieder wird auch mal eine Träne verdrückt, wenn es nicht so gut geklappt hat. «Unser Name passt», sagt Jael von den Turboflitzern. «Wir sind die Schnellsten gewesen, und dabei haben wir sogar einmal den Stab verloren.»

Kaum ist die letzte Pendelstafette beendet, fallen wie auf Kommando die ersten Tropfen. Bald giesst es wie aus Kübeln. Der Wolkenbruch dauert zwar nicht lange an, die Preisverteilung muss aber in die Turnhalle verlegt werden. Dort warten klitschnasse Kinder und Zuschauer gespannt auf die ­Resultate.

In seiner Ansprache lobt Andreas Kaeser, Vorstandsmitglied der Freiburger Turn- und Sportunion (FTSU), das Alterswiler Organisationskomitee. «Ich konnte den Tag heute selber auch als Leiter erleben und darf sagen, dass alles toll geklappt hat.» Er bedankt sich auch bei den Helfern und Leitern sowie bei den Eltern. Denn ihnen sei es vornehmlich zu verdanken, dass ihre Kinder einen so tollen Sport ausüben dürften, so Kaeser.

Bei der Medaillenvergabe dürfen sich vor allem die Buben und Mädchen aus Recht­halten freuen. Über ein Drittel der Podestplätze gehen an sie. Wer auf dem Podest ist oder zu den besten fünfzehn Prozent gehört, hat doppelten Grund zur Freude, denn er oder sie ist automatisch auch für den Jugifinal des nationalen Verbands Sport Union Schweiz (zu den Turnverbänden siehe Kasten auf Seite 5) qualifiziert. Dieser Final wird am 27. August in Wil SG ausgetragen.

Der nächste kantonale Jugitag der FTSU und des Frauenturnverbandes SVKT ist auch schon geplant: Er wird am 25. und 26. Mai 2018 in St. Antoni ­stattfinden.

«Der Jugitag ist der Saisonhöhepunkt. Die Kinder haben sich schon lange darauf gefreut.»

Judith Zumwald

Jugileiterin aus Wünnewil

Jugitag

Positive Bilanz trotz ungewisser Vorzeichen

Der Präsident des Organisationskomitees (OK), Stefan Udry, ist mit dem Ausgang des Jugitags in Alterswil zufrieden: «Trotz schlechten Vorhersagen konnten wir mit blauem Himmel in den Tag starten.» Froh ist er auch, dass es nur kleinere Verletzungen gab und keine Unfälle. Bei der Vorbereitung des Anlasses, die sich über ein Jahr hinzog, konnte er auf ein dreizehnköpfiges OK zählen. Am Tag selber waren rund 80 freiwillige Helfer vor Ort. Das Budget bewege sich in einem Rahmen von etwa 15 000 Franken, erklärt Carole Sahli vom Ressort Finanzen. Dank Sponsorenbeiträgen, Startgeldern und der Festwirtschaft sollte die Rechnung am Schluss aufgehen.

cbs

 

www.jugitag2017.ch

Mehr zum Thema