Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Jung-CVP will sich Gehör verschaffen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Unstimmigkeiten mit der Mutterpartei haben das Jahr geprägt

Autor: Von CLAUDE-ALAINGAILLET/
La Liberté

Die Änderung der Strukturen, die neue Strategie, die schwierige Beziehung zur CVP: Der Vorstand der Jung-CVP (JCVP), der seit zehn Monaten von Sandra Daguet und Jean-Luc Bettin im Co-Präsidium geführt wird, blieb nicht untätig. Am Donnerstag zogen sie in Freiburg an der Generalversammlung eine erste Bilanz.

Der Vorstand wurde von zwanzig auf acht Mitglieder verkleinert. Um effizienter zu werden, kam es zu einem Zusammenschluss zwischen der Sektion Gross-Freiburg/Saane und der Sektion im Süden. Neben Freiburg-Stadt ist das somit die einzige Sektion.
Die neue Homepage (www.109.ch) erfreut sich grosser Beliebtheit, werden doch pro Monat rund 260 Besucher registriert. Auf politischer Ebene war das vergangene Jahr geprägt vom Treffen mit Bundespräsident Joseph Deiss. Es war aber sonst in erster Linie das gespannte Verhältnis mit der Mutterpartei und die verschiedenen Ansichten mit dem Ausschuss, die die JCVPbeschäftigt haben. War die JCVP gegen eine Allianz mit der FDP, so wird sie sich vehement gegen eine Ausdehnung auf die SVP zur Wehr setzen. Seither sei es zu einem sehr konstruktiven Gespräch gekommen zwischen Mitgliedern der JCVP und dem Ausschuss. «Wir fühlen uns ernst genommen und es besteht Hoffnung für die Zukunft», so Sandra Daguet.
Jean-Luc Bettin beschreibt die Position der JCVP als «vollends christlich-demokratisch»: im Zentrum mit einer Neigung zum Humanistischen, progressiv und europäisch. In diesemSinne wird die JCVP im Hinblick auf die Wahlen im 2006 ein Projekt ausarbeiten. Mit einer Unterschriften-Sammlung unterstützt die JCVPdas Referendum gegen das Gesetz über Spielapparate und Spielsalons.
Die CVP wird auch in diesem Jahr keine finanzielle Hilfe leisten. Mit den Geldern der aufgelösten Sektionen weist das Budget einen Überschuss von 5700 Franken auf. Die Co-Präsidentschaft wurde bestätigt. Neu im Vorstand ist Jacques Papaux, Gemeinderat von La Brillaz.

Mehr zum Thema