Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Jung-SVP für Spielapparatengesetz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Jung-SVP des Kantons Freiburg empfiehlt dem Stimmvolk ein Ja zum neuen Gesetz über die Spielapparate und Spielsalons, weil mehr als 200 Arbeitsplätze gefährdet seien, ohne dabei die indirekten Arbeitsplätze (Wirte, Service-Angestellte, Lieferanten) mitzuzählen. Der Gewinn und die Attraktivität der neuen Geschicklichkeitsgeldspielautomaten haben ihrer Ansicht nach nichts mehr mit den alten Glücksspielen zu tun.

Diese Geldspielautomaten würden keine Konkurrenz zur «Loterie Romande» darstellen. Das neue Gesetz sehe auch eine Abgabe von zwei Promille auf die Einsätze zur Bekämpfung der Spielsucht vor. Zudem sei den Jugendlichen unter 18 Jahren der Zugang zu den Spielen untersagt. Hingegen könnten auch die Minderjährigen die Billettverteiler der Loterie Romande bedienen, ohne kontrolliert zu werden.
Ein Ja empfiehlt die Jung-SVP auch für die zweite kantonale Abstimmung, den Bau der neuen Lehrwerkstätten.
Nein sagt die Jung-SVP zur Ausdehnung des Personenfreizügigkeitsabkommens auf die neuen EU-Staaten. Sie vertritt die Ansicht, dass die Schweiz mit ihren attraktiven Gehältern, ihrem grosszügigen Sozialsystem und ihrem hohen Lebensstandard ein grosser Anziehungspunkt für die Arbeitnehmer aus Osteuropa darstelle. In den Grenzkantonen wie Genf, Jura und Tessin sei das Lohndumping schon eine Realität.

Parolen der
Bewegung Öffnung

Die Bewegung Öffnung des Kantons Freiburg empfiehlt dem Stimmvolk ein Ja zur Ausdehnung des Personenfreizügigkeitsabkommens auf die neuen EU-Staaten. Sie befürchtet vor allem langfristig negative Auswirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung. Verschliesse sich die Schweiz nach aussen, so sei dies nicht wachstums- und arbeitsplatzfördernd.

Die Bewegung Öffnung spricht sich gegen eine Verbreitung der Geldspielautomaten aus. Dies würde ihrer Ansicht nach zu vermehrter Spielsucht und deshalb auch zu mehr Sozialausgaben führen, die vom Staat und von den Gemeinden getragen werden müssten. Die Gewinne aller Geldspiele müssten ihrer Ansicht nach vorerst in einen Fonds fliessen, welcher der Öffentlichkeit zu Gute kommt und nicht bloss einige Privatunternehmen reicher macht.
Den Bau der neuen Lehrwerkstätten unterstützt die Bewegung Öffnung hundertprozentig.

Mehr zum Thema