Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Junge Musiker und treue Solisten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am 28. Oktober beginnt die 37. Saison des Jugendorchesters Freiburg

Autor: Von CAROLE SCHNEUWLY

Théophanis Kapsopoulos, der das Jugendorchester Freiburg 1971 gegründet hat und es bis heute leitet, hat in all den Jahren nie die Motivation für die Arbeit mit den jungen Musikern verloren. Vor zwei Jahren habe es dennoch Zweifel gegeben, räumt er heute ein. Zum ersten Mal habe sich damals kein einziger Jugendlicher neu angemeldet. «Plötzlich wussten wir nicht, ob es mit dem Orchester überhaupt in der bisherigen Form weitergehen würde.»Heute präsentiert sich die Situation ganz anders: Von den 18 11- bis 19-jährigen Musikerinnen und Musikern, die im Jugendorchester mitspielen, sind 16 seit Februar 2006 dazugestossen, davon fünf erst in diesem Herbst. «Wir befinden uns in einer Phase der Erneuerung und des Aufbaus», sagte Théophanis Kapsopoulos am Montag anlässlich der Präsentation des Programms vor den Medien.Teil dieser Erneuerung sei auch, ohne dass dies geplant gewesen sei, dass fünf der Solisten, die im Laufe der Saison mit dem Ochester auftreten werden, zum ersten Mal dabei seien und dass das Orchester 18 der 39 geplanten Werke noch nie gespielt habe.

Vielseitige Ausbildung

Ausserdem hat das Jugendorchester mit Germain Maillard seit diesem Jahr einen neuen Präsidenten. Dieser steht allerdings für die alten Werte des Orchesters, wie er am Montag betonte. Das Hauptziel bleibe, den jungen Streichern eine vielseitige Ausbildung zu bieten: «Wir geben den Jugendlichen die Möglichkeit, mit renommierten Solisten zu arbeiten, regelmässig vor Publikum aufzutreten und zu erleben, was es bedeutet, eine gemeinsame Leistung zu erbringen.»Neun Mal werden die elf Mädchen und sieben Knaben – genau die Hälfte ist übrigens deutscher Muttersprache – zwischen Oktober 2007 und Mai 2008 auf der Bühne stehen. Das erste Konzert der Saison findet am 28. Oktober in der reformierten Kirche Freiburg statt. Solist ist dann der bekannte Cellist Thomas Demenga, der dieses Jahr bereits zum 16. Mal mit dem Jugendorchester auftritt. «Für uns ist es wichtig, dass die Solisten nicht einfach ihren Auftritt absolvieren, sondern mit den Jugendlichen proben und arbeiten», betont Dirigent Kapsopoulos.Viele Solisten tun dies, wie Thomas Demenga, seit vielen Jahren immer wieder. Einer von ihnen ist der Violinist Patrick Genet, der am 25. November sein 30-Jahr-Jubiläum mit dem Jugendorchester feiert. Er wird aus diesem Anlass nicht nur als Solist, sondern auch als Gastdirigent auf der Bühne stehen.

Gabriella Jungo und Patrick Naef

Vielversprechend ist die Zusammenarbeit mit dem in Zürich und Berlin beheimateten Tecchler Trio: Violinistin Esther Hoppe, Cellist Maximilian Hornung und Pianist Benjamin Engeli werden nicht nur als Trio mit dem Jugendorchester spielen, sondern jeder von ihnen auch noch in einem separaten Konzert.Eine Wiederauflage erfährt die Zusammenarbeit mit dem Orchestre des Jeunes de la Suisse Romande. Ein Höhepunkt aus Freiburger Sicht ist ein Konzert mit den beiden einheimischen Solisten Gabriella Jungo (Violine) und Patrick Naef (Klarinette).Eröffnungskonzert: So., 28. Oktober, um 17 Uhr in der reformierten Kirche Freiburg. Ganzes Programm und weitere Informationen unter: www.ojf.ch. Der Eintritt zu den Konzerten ist gratis (Kollekte).

Mehr zum Thema