Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Junge Pianisten messen sich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Freiburg Zum fünften Mal findet am Wochenende der Internationale Klavierwettbewerb für Jugendliche des Freiburger Vereins «Jeune Musique» statt. Der 2001 gegründete Verein hat sich die Förderung der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts zum Ziel gesetzt. Alle zwei Jahre führt er einen Wettbewerb für junge Pianistinnen und Pianisten bis zum Alter von 18 Jahren durch. Ausserdem organisiert er Konzerte, Konferenzen, Ateliers und andere Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Musik.

Die Wettbewerbsteilnehmer aus der Schweiz, England, Frankreich, Italien, China und Russland werden Samstag und Sonntag in fünf Schwierigkeitsstufen gegeneinander antreten. Für jede Stufe ist ein Werk als Pflichtstück vorgeschrieben, wobei dieses Jahr alle diese Pflichtstücke von Freiburger Komponistinnen und Komponisten stammen. Ein zweites Stück können die Kandidaten aus einer Liste von drei Werken wählen. Alle Wettbewerbsvorträge sind öffentlich zugänglich.

Konzert der Jurypräsidentin

Zum Abschluss des Wochenendes gibt am Sonntag die Pianistin Irina Kataeva, Präsidentin der Wettbewerbsjury, zusammen mit dem Cellisten Boris Baraz ein Konzert zeitgenössischer Musik. Die beiden spielen Werke von Olivier Messiaen, Alexander Scriabin, Claude Debussy und Dimitri Schostakowitsch. Zudem gelangt die Komposition «Nordlicht» (2009) von Michel Runtz zur Aufführung, seines Zeichens Gründer und Präsident von «Jeune Musique». cs

Pädagogische Hochschule, Murtengasse 36, Freiburg. Wettbewerb: Sa., 1. Mai, 14.30 bis 18 Uhr; So., 2. Mai, 10 bis 12.30 Uhr. Rezital Kataeva/Baraz: So., 2. Mai, 17 Uhr. Eintritt frei (Kollekte).

Mehr zum Thema