Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Junge Solistin am Sinfoniekonzert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Patricia Kopatchinskaja an den Murten Classics

Brahms war Deutscher, hat aber viel Zeit seines Lebens in Wien verbracht. Sein Doppelkonzert für Violine, Violoncello und Orchester hat besonders im dritten Satz ungarische Züge. Es erinnert an die ungarischen Tänze. Zu hören ist auch die dritte Sinfonie «Sie ist die pastoralste, vielleicht auch die stillste und deswegen am wenigsten gespielte unter den vier Sinfonien von Brahms», erklärt der künstlerische Leiter Kasper Zehnder und Dirigent des Abends.Brahms hat sie in Wien geschrieben und uraufgeführt. «Nach dem herzzerreissenden dritten Satz in c-Moll folgt ein fulminantes Finale, dessen Dramatik aber in der Coda aufgelöst wird und sich in einen choralartigen, bedächtigen Schluss verwandelt, der das Thema des Kopfsatzes als ganz leise, verstummende Erinnerung nochmals andeutet.»Solistin im Sinfoniekonzert ist Patricia Kopatchinskaja, welche 2002 Artist in Residence der Murten Classics war und seither im Begriff ist, eine grosse Karriere zu machen. Ein Murten-Classics-Debüt macht die ebenso junge und als Solistin mit den besten Orchestern auftretende Quirine Viersen.

Maurice Steger in der Schlosskirche

Im Barockkonzert von heute Donnerstag ist der weltweit bekannte Flötist (Blockflöte) Maurice Steger sowohl als Solist wie auch als Leiter zu Gast. Der 36-Jährige – in Winterthur geboren – gehört weltweit zu den tonangebenden Blockflöten-Virtuosen und beliebtesten Solisten seiner Generation. 2002 erhielt er den hochdotierten Karajan-Preis des «Eliette-von-Karjan-Kulturfonds».Auffallend am Programm des Barockkonzertes ist, dass das österreichische Musikleben im 17. und frühen 18. Jahrhundert offenbar vorwiegend von Ausländern geprägt wurde: Heinrich Ignaz von Biber und Jan Dismas Zelenka kamen aus Böhmen/Mähren, Antonio Vivaldi aus Venedig nach Wien. Einzig Johann Joseph Fux und Johann Jackob Froberger haben als Österreicher in Österreich eine gewisse Berühmtheit erlangt und erhalten. Es ist allerdings auch zu bedenken, dass Böhmen und Mähren zur Donaumonarchie gehörten. Von Venedig war die Grenze zu Österreich nur unweit entfernt. ilSchlosskirche Münchenwiler: Das Barockkonzert ist ausverkauft.Schlosshof Murten Freitag, 24. August, 20 Uhr Sinfoniekonzert: Kartenbezug 0900 325 325 oder an der Abendkasse

Mehr zum Thema