Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Juristische Personen: Höhere Erträge aus Gewinn und Kapital

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Obwohl der Kanton auch die Unternehmenssteuern kontinuierlich senkt und 2008 die weltweite Finanzkrise ausbrach, haben die Einnahmen des Kantons im Berichtsjahr weiter zugenommen. Die juristischen Personen haben dem Staat Steuern in der Höhe von 115,8 gegenüber 112,1 Millionen Franken im Jahr 2007 abgeliefert. Dies geht aus der neuesten Statistik der Finanzdirektion hervor.

Auf die Bezirke sind diese Kantonssteuererträge allerdings ziemlich einseitig verteilt. Allein 56 Prozent der Unternehmenssteuern, die 2008 in die Staatskasse flossen, stammen von Gesellschaften, die ihren Sitz im Saanebezirk (inkl. Stadt Freiburg) haben. Knapp zehn Prozent des Kantonssteuerertrags der juristischen Personen kommen aus dem Greyerz- und rund acht Prozent aus dem Sensebezirk.

Die Zahl der juristischen Personen, die einen Steuerbetrag von über 100 000 Franken bezahlt haben, ist im Berichtsjahr von 140 auf 128 zurückgegangen. Sie allein liefern aber 76 Prozent der Kantonssteuer der juristischen Personen ab. wb

Mehr zum Thema