Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Jutzet soll in den Ausstand treten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

FreiburgDer emeritierte Rechtsprofessor Franz Riklin bleibt im Fall rund um eine Polizeikontrolle nicht still: Er fordert Staatsrat Erwin Jutzet in einem Brief auf, in den Ausstand zu treten. Letzte Woche habe Jutzet den «Protagonisten dieser Vertuschungsaffäre» einen «Persilschein» ausgestellt, schreibt Riklin in einer Medienmitteilung. Denn der Staatsrat habe öffentlich erklärt, es handle sich um einen Sturm im Wasserglas – «und dies trotz laufendem Strafverfahren gegen drei tatverdächtige Polizeiangehörige».

Bei der «Polizeiaffäre» geht es um den Kadermann der Freiburger Kantonspolizei, welcher auf dem Heimweg von zwei Polizisten kontrolliert wurde, aber keinen Alkoholtest ablegte – und von dem bis heute niemand weiss, ob er übermüdet oder betrunken war. Riklin kritisiert das Vorgehen von Polizeikommandant Pierre Nidegger und von Untersuchungsrichter Jean-Luc Mooser. So hat Riklin bei der Sicherheits- und Justizdirektion eine Aufsichtsbeschwerde gegen den Polizeikommandanten eingereicht. njb

Mehr zum Thema