Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

KAB Bösingen braucht Vorstandsmitglieder

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bereits seit 2016 werden die Geschicke der Katholischen Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbewegung (KAB) Bösingen nicht mehr durch einen Präsidenten geleitet. Der Vorstand teilt sich diese Aufgabe, und das funktioniert gut. Jedes der fünf Mitglieder weiss um seine Aufgaben. Vorstandsmitglied Marco Stulz leitet jeweils die Versammlungen, so auch die diesjährige Hauptversammlung.

Sturny neuer Seelsorger

Pfarrer Paul Sturny stimmte zu Beginn der Versammlung die Anwesenden mit treffenden Worten ein und ehrte die im vergangenen Vereinsjahr verstorbenen Mitglieder. Sturny wird der KAB Bösingen künftig für kirchliche Anlässe zur Seite stehen, nachdem Pastoralassistent Thomas Staubli Bösingen überraschend bereits wieder verlassen hat und Pater Adam an seiner heutigen Wirkungsstätte zu weit entfernt ist, um zuverlässig zur Verfügung zu stehen. Paul Sturny erklärte, dass er als ehemaliger Pfarrer von Bösingen immer wieder gerne hierher zurückkomme.

Reichhaltiges Jahresprogramm

Mit einer Bildpräsentation berichtete Marco Stulz im Anschluss über die Anlässe des vergangenen Vereinsjahrs. Ausser im Juli konnte jeweils monatlich an einem Anlass teilgenommen werden. Jassen, Kegeln, Vorträge, Besichtigungen oder einfach gesellschaftliches Beisammensein standen auf dem Programm. Den Grundsätzen des Katholischen Arbeiterbundes folgend, wurde auch die Nähe zur katholischen Kirche gepflegt – mit einer Karfreitagsandacht, einer Andacht für die verstorbenen Mitglieder am Maianlass oder einem Gottesdienst vor dem Familienpicknick.

Vorstandsmitglieder gesucht

Armin Marchon gab bekannt, dass er sein Vorstandsamt niederlegt, nachdem er während 15  Jahren zuverlässig die Verantwortung für das leibliche Wohl an Anlässen innehatte. Mit einem Geschenk bedankte sich der Vorstand und wünschte ihm alles Gute. Die Vorstandsaufgaben sind nun neu zu organisieren. Um die Anlässe nicht einschränken zu müssen, hofft der verbleibende Vorstand möglichst rasch eine oder zwei Personen zu finden, die bereit sind, die Zukunft des bald 90-jährigen Vereins zu sichern.

Zum Schluss konnten für 50  Jahre Vereinsmitgliedschaft Hermann Schaller und Hermann Schorro geehrt werden und gar für 60  Jahre Oswald Kaeser und Arnold Waeber.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema