Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kadetten: Antreten zur Anprobe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Für Ur-Murtner ist das Kadettenwesen ein Teil der Identität und eine wichtige persönliche Erfahrung. Und ein zentrales Element des Kadettenwesens ist das Korps, dessen Mitglieder alljährlich an der Solennität im Gleichschritt uniformiert durch die Gassen der Altstadt marschieren. Deshalb ist es für Murten ein besonderes Ereignis, wenn am Mittwochabend, am Tag vor der Solennität, Kinder der vierten bis neunten Klassen im Rahmen des Brunnenfestes ihre neue Uniform präsentieren. In den letzten Wochen wurde die neue Bekleidung des Kadettenkorps ausgeliefert und nach einer Anprobe verteilt.

Aufwendige Verteilung

Ein fensterloser Raum im Untergeschoss des OS-Schulhauses Prehl in Murten: Unter der Aufsicht von Karin Bula betreten Schüler und Schülerinnen nacheinander das Ankleidezimmer. Flinke Hände von erfahrenen Frauen holen Kleidungsstücke hervor, passen sie den Kindern an und verzeichnen die entsprechende Ausgabe fein säuberlich in einer Datenbank. Rund 450 Schulkinder mussten diesen Frühling durch die Anprobe.

An diesem Tag ist der jüngste Kadettenjahrgang dran, 2007. Die Kinder erhalten Hemden, Hosen, Gurt und Beret. Das sei eine Grossübung, sagt Karin Bula, denn die Aktion finde während der Unterrichtszeiten statt. Jede Klasse musste zwischen März bis Mai einzeln von den verschiedenen Standorten an die OS zur Uniformausteilung. «Das war ein grosser Arbeitsaufwand», stellt Bula fest, die Helferinnen allein kamen auf insgesamt 160 Arbeitsstunden.

Auf den Regalen liegen Kleidungsstücke in Kartonschachteln und offen in unterschiedlicher Grösse. Auf einer Seite des Raumes steht ein Paravant, hinter diesem ein Kind. Eine Helferin schaut rein und fragt, ob alles passe. Die Antwort ist kaum zu hören, scheint aber positiv zu sein. Er sei gespannt auf seine erste Soli in Uniform, sagt Sebastian Ith nach der Anprobe. Die Uniform sei leicht und gebe warm. Sein Kollege Silvan Baechler bestätigt: Ja, die Kleidung trage sich angenehm. Und Lisa Krähenbühl als Dritte im Bund würdigt vor allem das Hemd, es sei ausgesprochen bequem.

Die alten Uniformen der Murtner Kadetten stammen aus den frühen 1990er-Jahren, sind also über 25 Jahre alt. Da sie nur einmal im Jahr gebraucht werden, verschleissen sie zwar nicht so rasch, sagt Bula. Doch es war klar, irgendwann mussten die Kadetten neu eingekleidet werden. Auch, weil Nachbestellungen der alten Uniform immer schwieriger wurden, zum Beispiel, weil das gleiche Material nicht mehr zu haben war.

Garantie für Bestellungen

Die Neuuniformierung des Kadettenkorps begann vor drei Jahren. Zusammen mit dem Korpsleiter der Kadetten, Martin Zbinden, nahm Bula das Heft in die Hand. Ein Anbieter aus der Ostschweiz machte das beste Angebot und erhielt den Zuschlag. Im Januar wurden die Uniformen ausgeliefert. «Wichtig ist für uns, dass während den nächsten zehn Jahre Nachbestellungen mit den gleichen Stücken möglich sind.» Optisch habe sich gegenüber dem alten Modell nicht viel geändert, aber die neue Uniform sei noch näher an derjenigen der Kadettenmusik. Das Verbindungszeichen sei das Beret. «Wir wollen damit zeigen, dass die beiden Teile des Kadettenwesens zusammengehören.» Die Hose ist in Grau gehalten, dazu kommt ein weisses Hemd mit dem Kadetten-Logo als Stickerei drauf. Auffällig sind die hellen Streifen an den dunklen Hosen. Der Murtner Kadettenlöwe ziert neu die Gürtel-Schnallen.

Eine komplette Uniform kostet 260 Franken, allein das Beret kommt auf 100 Franken zu stehen. Die Finanzierung stammt aus dem Kadettenfonds, der aus Mitteln des Verbandes für die Orientierungsschule geäufnet wird. Bestellt wurden 750 Uniformen, sagt Bula. Es brauche deutlich mehr einzelne Kleidungsstücke als Schülerinnen und Schüler, um bei Bedarf genug unterschiedliche Grössen zu haben.

Zahlen und Fakten

Mädchen und Buben in einem Korps

Schon seit Jahren sind auch Mädchen Mitglied des Kadettenkorps, doch noch immer sind die Jungs in der Mehrzahl. Die Uniform ist geschlechtsneutral. Ab der vierten Klasse entscheiden die Kinder, ob sie in der Musik spielen, weiss gekleidet an den Umzug gehen oder im Kadettenkorps marschieren. Meist behalten die Schülerinnen und Schüler ihre Uniformen ein Jahr zu Hause, bevor sie wieder zur Anprobe müssen. Wer sich einmal für das Korps entscheidet, bleibt erfahrungsgemäss oft bis zum Ende der Schulzeit. Für die Nutzung bezahlen die Kinder zehn Franken pro Jahr. Die alten Uniformen werden an eine Hilfsorganisation gespendet. 50 Sätze werden ausserdem im Archiv eingelagert.

fca

Solennität

«Der allerschönste Tag im Jahr»

Die diesjährige Solennität folgt zwar dem gewohnten Programm, doch die Standorte ändern sich. Grund dafür sind Bauarbeiten am Schulhaus Längmatt. Da auf dem Pausenplatz Schulpavillons stehen, wird das Solipintli auf den alten Friedhof beim Berntor verlagert. Statt wie üblich auf der Engimatte beim Schulhaus finden die Tänze der Schüler auf dem Kanonenmätteli statt, das zum Festplatz umgewandelt wird. Dort defiliert am Nachmittag auch das Kadettenkorps. Die Spiele finden auf dem Berntorplatz statt, das Armbrustschiessen im Stadtgraben. Die Eröffnungsfeiern in der Deutschen Kirche und im Hotel Murten behalten ihre Standorte. Auch die Umzüge bleiben weitgehend unverändert.

fca

Mehr zum Thema