Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kampfstarke Kerzerser holen Spitzenplatz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bisher gestaltete sich die Rückrunde für den FC Kerzers alles andere als erfreulich: Das Spitzenteam musste nach dem 0:0-Unentschieden gegen Underdog Farvagny zum Auftakt letztes Wochenende eine bittere Derbyniederlage gegen den FC Murten einstecken. Das gestrige Gastspiel der kantonalen U20-Auswahl sollte nun unbedingt zum ersten Ligasieg im aktuellen Jahr genutzt werden.

Gäste starten stark

Die Kerzerser waren aber gut beraten, die momentan auf dem zweitletzten Tabellenrang stehenden Stadtfreiburger nicht zu unterschätzen. In den letzten beiden Spielen konnten diese Murten überraschend bezwingen und unterlagen dem FC Plaffeien nur knapp.

Auch im Seeland begannen sie lauffreudig und bissig, woraus früh ein Chancenplus resultierte. So konnte etwa Benoît Charrière frei stehend im Strafraum abziehen. Nach gut zwanzig gespielten Minuten schob schliesslich Andy Coendet zur verdienten Gästeführung ein.

Die Elf von Bruno Stulz hingegen bekundete weiter Mühe, gegen den hartnäckigen Gegner ins Spiel zu finden, und kam nur selten zu Chancen. Kurz vor der Pause zeigten die Hausherren dann aber, was eine Topmannschaft auszeichnet: Praktisch aus dem Nichts verwertete Stürmer Ken Krähenbühl eine Flanke zum Ausgleich.

Hin und Her in der zweiten Hälfte

Den Schwung durch das 1:1 zum günstigen Zeitpunkt konnte Kerzers in die zweite Hälfte mitnehmen, die Effizienz nicht ganz. Kurz nach Wiederbeginn zielte beispielsweise Guggisberg knapp vorbei. Nachdem das Heimteam kurz dominiert hatte, egalisierte sich das Spielgeschehen wieder. Richtig gute Chancen blieben Mangelware, eine Ausnahme war Michael Combas sehenswerter Dropkick nach einer präzisen Krähenbühl-Ablage.

Es folgte eine Phase, in welcher die Freiburger die Stulz-Elf mit schnellen Angriffen in die Defensive drängten. Abschlussversuche blieben aber in der vielbeinigen Abwehr hängen oder waren bei Keeper Michel Siffert in sicheren Händen. So klingelte es zehn Minuten vor Spielende wieder auf der anderen Seite: Krähenbühl hatte Patrick Kuriger per Kopf mustergültig in Szene gesetzt. Diese Führung gaben die Kerzerser nicht mehr her, wobei sie sich noch bei Siffert bedanken mussten, welcher reaktionsstark gegen Marcelo André Vieira inter–venierte.

 

 Kerzers – Team FFV U20 2:1 (1:1)

Erli. – 49 Zuschauer.–SR: Luca Cibelli.Tore:21. Coendet 0:1; 39. Krähenbühl 1:1; 80. Kuriger 2:1.

FC Kerzers:Siffert; Spycher, Flühmann, Perler, Etemi; Kuriger (88. Kaltenrieder), Gonçalves (75. Pfister), Stoll, Comba; Guggisberg (80. Tanner), Krähenbühl.

Team Freiburg/FFV U20:Mattei; Déglise, Ndarugendamwo, X. Ferreira, Neuhaus; Bersier (66. Vieira), Sommet (62. Sieber), Sevkan, Coendet; Charrière, Lages.

Mehr zum Thema