Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kandidat für «wilde Wahl» gefunden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Aufatmen in Plasselb: Nachdem die Eingabefrist für die Einreichung von offiziellen Gemeinderatskandidaturen Mitte Oktober ungenutzt verstrichen ist (die FN berichteten), hat nun doch ein Bürger sein Interesse am freien Sitz im Gemeinderat signalisiert. Wie die Mitglieder der Gemeindeexekutive schreiben, schlagen sie der Bevölkerung für die anstehende Ergänzungswahl vom 27. November Bojan Seewer-Philipona vor.

«Ich bin in Plasselb aufgewachsen und hier mit meiner Familie sesshaft geworden. Die Zukunft der Gemeinde liegt mir sehr am Herzen», sagt Bojan Seewer zu seiner Motivation für das Exekutivamt. Er habe bereits länger mit dem Gedanken gespielt, sich für den Gemeinderat zur Verfügung zu stellen, erklärt der 36-jährige Heimleiter der Sensler Stiftung für Behinderte (SSB) in Tafers. Nach einer intensiven Reflexion mit vielen Gesprächen sei er zum Schluss gekommen, dass die Zeit für diesen Schritt nun reif sei. «Ich habe mitbekommen, dass der Gemeinderat über Wochen hinweg händeringend nach einer Ersatzperson gesucht hat», sagt der dreifache Familienvater. «Aber es war mir ein Anliegen, den vollen Rückhalt meiner Familie und meines Arbeitgebers zu haben, wenn ich mich als Kandidat zur Verfügung stelle.»

Zur Nachwahl kommt es, weil Nicole Tschanz-Ruffieux seit dem 1. November als neue Gemeindeschreiberin in Plasselb tätig ist und deshalb aus der Exekutive ausscheidet. Da bis zum 17. Oktober keine offiziellen Kandidatenlisten eingegangen sind, ist in der «wilden Wahl» vom 27. November jede Stimmbürgerin und jeder Stimmbürger Plasselbs wählbar. Sollte seine Kandidatur die Unterstützung der Bevölkerung finden, werde er wohl das offene Departement Raumplanung, Umwelt und Bauwesen von seiner Vorgängerin übernehmen, erklärt Bojan Seewer. Es wäre das erste politische Amt für den Parteilosen.

mz

Mehr zum Thema