Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kanis Zbinden- Fontana, Zumholz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Kanis Zbinden wurde am 12. April 1938 als 12. von 15 Kindern der Eltern Alfons und Marie Zbinden-Lötscher geboren. Seine Eltern führten in Eggersmatt bei Zumholz eine Bäckerei mit einem Laden. Kanis Zbinden hat bei der Firma Boschung in Schmitten eine Lehre als Automaler absolviert. Am 3. August 1964 führte er Elisabeth Fontana an den Traualtar. Im November 1965 eröffnete er in Zumholz eine eigene Firma und baute ein Wohnhaus. Die Familie wurde 1970 mit Fabienne und 1971 mit Daniel vervollständigt.

Kanis Zbinden war sehr an Geschichte interessiert. Er hat Anekdoten aus seiner Familie aufgeschrieben und sammelte historische Dokumente und Fotos aus der Region. Er war Mitglied der Kulturkommission Plaffeien-Oberschrot-Zumholz, Dorfchronist und Hobbyhistoriker. Wer etwas wissen wollte, wandte sich an ihn. Kanis Zbinden wollte die spannenden Geschichten weitergeben. So schrieb er Bücher über den Dorfbrand von Plaffeien, über die Geschichten der Kirchen von Plaffeien und Schwarzsee. Mit Roland Mülhauser gab er ein Büchlein über Zu- und Übernamen heraus. Von 1974 bis 1986 war er Gemeinderat von Zumholz. Als diese Gemeinde 2017 mit Plaffeien fusionierte, verabschiedete er sich mit der Dokumentation «Adieu Holzschrot!» Bescheiden wie er war, suchte er nie die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit, sondern hielt sich lieber im Hintergrund. Kanis Zbinden engagierte sich als Beistand und Friedensrichter. Er war Ehrenmitglied des Artillerievereins und des Feuerwehrvereins Zumholz.

Kanis Zbinden war ein gutmütiger, humorvoller Mensch und eine treue Seele. Seine Familie und die Mitmenschen waren ihm wichtig. Sein Wissensdurst blieb ihm bis zuletzt erhalten und er hatte noch viele Pläne für weitere Publikationen. Im April 2018 konnte er im Kreise seiner grossen Verwandtschaft seinen 80. Geburtstag feiern. Ende Jahr wurde er, der zeit seines Lebens kaum einmal zum Arzt musste, plötzlich ernsthaft krank. Das Krebsleiden schritt so schnell voran, dass keine Heilung mehr möglich war. Am 23. April 2019 ist er friedlich eingeschlafen.

Eing.

Zum Gedenken

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema