Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kantersieg ohne zu forcieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach sechseinhalb Minuten waren beim HC Saint-Imier auch die allerletzten Träumereien vorbei. 3:0 führte Gottéron nach Toren von Larri Leeger, Caryl Neuenschwander und John Fritsche zu diesem Zeitpunkt bereits und bewies, dass der Niveauunterschied zwischen den Ligen deutlich grösser ist als etwa im Fussball. Dementsprechend selten sind Überraschungen im Schweizer Eishockey-Cup.

Eine Überraschung war es bereits, dass sich Saint-Imier überhaupt für die erste Hauptrunde qualifiziert hatte. Die Bernjurassier waren letzte Saison weit davon entfernt, sich für die neu gegründete Swiss Regio League zu qualifizieren, verpassten sogar die 1.-Liga-Playoffs. Weil aber die Düdingen Bulls im Frühjahr in der zweiten Cup-Qualifikationsrunde einen schwarzen Abend einzogen und überraschend in Saint-Imier verloren, kam das Team von Ex-Profi Michael Neininger gestern gegen Gottéron vor 1500 Fans zu seinem Spiel des Jahres. Auch ohne Ausländer sowie ohne Julien Sprunger und Laurent Meunier (dafür mit Rückkehrer Sebastian Schilt) waren die Freiburger dem Gegner allerdings sowohl physisch als auch spielerisch haushoch überlegen.

Hast du das Gottéron-Quiz schon gespielt? Nein, ja dann hier klicken.

Weil die Gäste mit einer 5:0-Führung im Rücken nach dem Startdrittel nachliessen und sich vor dem gegnerischen Tor den Puck teils immer wieder zuschoben, statt selbst zu schiessen, ermöglichten sie dem 1.-Ligisten den Teilerfolg, das Mitteldrittel gegen den Leader der National League mit 1:0 zu gewinnen und das Eis am Ende nicht mit einer zweistelligen Niederlage verlassen zu müssen.

Ernst gilt es für Gottéron morgen Abend wieder. Dann empfängt das Team von Trainer Mark French in der Meisterschaft das punktelose Schlusslicht Kloten. Am Samstag reisen die Freiburger anschliessend für das Romand-Derby gegen Servette nach Genf.

fm

 

Telegramm

Saint-Imier – Gottéron 1:6 (0:5, 1:0, 0:1)

Patinoire d’Erguel. 1500 Zuschauer.

Tore: 3. (2:05) Leeger (Chiquet) 0:1. 4. (3:54) Neuenschwander (Marchon, Rathgeb) 0:2. 7. Fritsche (Vauclair, Rivera) 0:3. 17. Mottet (Fritsche, Rivera) 0:4. 18. Mottet (Rathgeb, Bykow/ Ausschluss Schneider) 0:5. 31. Vallat (Camarda, Pecaut) 1:5. 56. Schilt (Kienzle) 1:6

Strafen: 6-mal 2 Min. gegen Saint-Imier, 8-mal 2 Min. gegen Gottéron.

Freiburg-Gottéron: Waeber; Leeger, Kienzle, Schilt, Chavaillaz, Glauser, Abplanalp, Rathgeb; Rossi, Bykow, Mottet, Fritsche, Rivera, Vauclair, Neuenschwander, Marchon, Chiquet, Martikainen, Abreu De Nobrega, Schmutz.

Bemerkungen: Gottéron ohne Cervenka (verletzt), Brust, Birner, Slater, Holos, Sprunger, Meunier und Stalder (geschont).

Mehr zum Thema