Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kanton Freiburg nimmt an Bildungsprogramm teil

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Der Kanton Freiburg macht bei der ersten Phase des schweizweiten Projekts «Bildungslandschaft Schweiz» mit. Freiburg wurde zusammen mit Basel-Stadt und Zürich dafür ausgewählt. Interessierte Gemeinden können laut einer Mitteilung bis Ende Oktober Projektanträge stellen. Drei Vorschläge werden ausgewählt und gefördert.

Die Jacobs Foundation des 2008 verstorbenen Unternehmers Klaus J. Jacobs unterstützt die Projekte der ersten Phase ab 2013 während vier Jahren mit vier Millionen Franken. Freiburg trägt im selben Zeitraum mindestens 400 000 Franken an Fördermitteln bei. Das Engagement entspreche der Vision der bereichsübergreifenden Kinder- und Jugendpolitik des Kantons Freiburgs, so die Mitteilung.

Gemeinsam stark

Die Jacobs Foundation unterstützt Forschungsprojekte, wissenschaftliche Institutionen und Interventionsprogramme mit einem Jahresbudget von 35 Millionen Franken. Sie hat eine bessere Zusammenarbeit von Schulen, Vereinen und Eltern zum Ziel. Sie sollen zusammen Kindern und Jugendlichen über die Schule hinaus Chancen auf eine umfassende Bildung ermöglichen, damit junge Menschen in der Gesellschaft und der Berufswelt Fuss fassen können.

Die Organisatoren stellen sich als mögliches Projekt einen Workshop vor, bei dem Vereine Anlässe für Eltern mit Migrationshintergrund organisieren. Weitere mögliche Ansätze sind die Erwartungen der Schule an die Eltern oder die Vorstellung lokaler Institutionen, die den Kindern den Eintritt in den Kindergarten erleichtern können–wie Bibliothek, Ludothek, Krippen oder Spielgruppen. fca

Mehr zum Thema