Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kanton kam mit blauem Auge davon

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

  Der Niederschlag der letzten Wochen hat viel Schaden angerichtet: Vor allem der Dauerregen vom 10. auf den 11. August führte zu kleineren Erdrutschen, verschütteten Strassen und Überschwemmungen. Rund zehn Tage danach ist das gesamte Ausmass der Schäden erfasst: Allein im Senseoberland gab es über 100 Schadenereignisse.

Nun sind Mitarbeiter des Amtes für Wald, Wild und Fischerei damit beschäftigt, den Handlungsbedarf in Prioritäten einzuteilen. So sind bereits rund 5000 Kubikmeter Kies aus den Geschiebesammlern von verschiedenen Bächen entfernt worden. Auch wenn all diese Aufräumarbeiten aufwendig sind und über 700 000 Franken kosten, sind sich die Experten einig: Der Kanton Freiburg ist mit einem blauen Auge davongekommen. Die umfangreichen Präventionsmassnahmen der vergangenen Jahre beginnen Früchte zu tragen.  im

 Berichte Seite 2

Mehr zum Thema