Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kanton verteilt neu Gelder für Zweisprachigkeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zwischen 185 000 und 420 000 Franken hat der Bund Freiburger Projekten zur Förderung der Zweisprachigkeit in den letzten Jahren jeweils zugesprochen. Auch in den nächsten vier Jahren schickt der Bund Geld für Freiburger Zweisprachigkeitsprojekte, und zwar jedes Jahr 250 000 Franken, teilt die Staatskanzlei mit. Das Sparprogramm des Bundes bedeutet aber eine Kürzung der Mittel.

Neu ist auch, dass der Kanton über die Verteilung der Unterstützungsgelder entscheidet. Bisher hatte das Bundesamt für Kultur die Aufteilung selbst vorgenommen. Dieses Jahr hat der Kanton eine Liste mit zwölf Projekten eingereicht. Die Unterstützung soll vor allem Projekten in Kultur und Bildung sowie in den Beziehungen zwischen Gemeindebehörden und Bevölkerung zugutekommen.

Gemäss der neuen Vereinbarung sind 30 Prozent der Bundesbeiträge, also 75 000 Franken, für kulturelle Projekte bestimmt. 40 000 Franken gehen dieses Jahr ans Internationale Filmfestival Freiburg und 35 000 Franken an das Bollwerk-Festival.

Bei der Bildung gehen 48 000 Franken an das Sprachenzentrum der Universität, 25 000 Franken an die Hochschule für Gesundheit und 11 000 Franken an die Kaufmännische Berufsfachschule. Auch erhält das Netzwerk für psychische Gesundheit 35 000 Franken für die Umschulung von 60 Mitarbeitenden, die ab 2017 im deutschsprachigen Zentrum in Villars-sur-Glâne arbeiten.uh

Mehr zum Thema