Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kanton zahlt mehr Vorschüsse auf Alimente

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wenn eine unterhaltspflichtige Person dem getrennten Ehepartner die Alimente für das gemeinsame Kind nicht bezahlt, springt der Kanton ein und bezahlt Vorschüsse. Mit einer Gesetzesänderung möchte der Staatsrat nun diese Vorschüsse von 400 auf 650 Franken erhöhen. Dafür sollen keine Vorschüsse für unterhaltsberechtigte Ehepartner ohne Kinder mehr geleistet werden. Diese Änderung dürfte die Kosten um rund 1,5  Millionen Franken erhöhen. Der Kanton kümmert sich auch um dass Inkasso der Beiträge. Die Differenz zwischen Vorschüssen und eingetriebenen Beiträgen geht je hälftig zulasten des Kantons und der Gemeinden.

uh

Bericht Seite 3

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema