Freiburg 09.03.2018

Arbeitslosigkeit geht wieder zurück

Nach einem Anstieg während den Wintermonaten geht die Arbeitslosigkeit im Kanton Freiburg nun wieder zurück: Sie ist im Februar um 0,2 Prozentpunkte gesunken.

Die Arbeitslosenquote betrug im Kanton Freiburg Ende Februar 3,1  Prozent der erwerbstätigen Bevölkerung. Dies entspricht gegenüber Januar einem Rückgang um 0,2  Prozentpunkte, wie das kantonale Amt für den Arbeitsmarkt mitteilt.

Das Amt zählte im Februar im Kanton 5065 Arbeitslose. Das sind 361 Personen weniger als im Vormonat, aber 254 Personen mehr als im Februar 2017.

Die Arbeitslosenquote hat im letzten Monat in allen sieben Bezirken abgenommen. Im ­Glane-, Greyerz- und Saane­bezirk betrug der Rückgang 0,3  Prozentpunkte, im Vivisbach- und Broyebezirk 0,2  Prozentpunkte, und im See- und Sensebezirk 0,1  Prozentpunkte. Im See- und Sensebezirk ist die Arbeitslosenquote allerdings weiterhin am niedrigsten mit 2,9 respektive 1,6  Prozent. Am höchsten ist sie mit 3,6  Prozent im Saanebezirk.

Die Arbeitslosenquote war vor allem im Dezember 2017 um 0,4  Prozentpunkte auf 3,2  Prozent stark angestiegen. Vor allem die Arbeitsbereiche Landwirtschaft, Baugewerbe und Maschinisten waren damals vom Anstieg betroffen, was direkt von den Wetterbedingungen, also saisonalen Gründen, abhing.

Nicht nur die Arbeitslosenquote, sondern auch die Zahl der Stellensuchenden ist gegenüber dem Vormonat um 0,2  Prozentpunkte auf 5,3  Prozent zurückgegangen. Am 28. Februar wurden 8680 Stellensuchende gezählt, 348 Personen weniger als im Vormonat und auch 261 Personen weniger als im Februar 2017.

Im Landesdurchschnitt ist die Stellensuchendenquote um 0,1  Prozentpunkte auf 4,6  Prozent gesunken.

Ein Betrieb mit Kurzarbeit

Im abgelaufenen Monat hat das kantonale Amt für den Arbeitsmarkt zudem ein Gesuch um Kurzarbeit bearbeitet. Ende Monat hatte im Kanton noch ein Unternehmen eine Bewilligung für Kurzarbeit für insgesamt 18 Angestellte. Im selben Zeitraum wurden 30 Gesuche um Schlechtwetterentschädigung bearbeitet.