St. Ursen 10.08.2018

Chamane tritt zum letzten Mal an

Walter Vetter hat fünf Freiberger. Er reist mit der Stute Chamane und ihrem Fohlen Chantal in den Jura.

Walter Vetter geht mit seinen Stuten meist an die Jahresschau in Plaffeien. Dieses Jahr reist er mit Chamane (im Bild) und ihrem Fohlen Chantal jedoch auch in den Jura, an den Marché-Concours national de chevaux in Saignelégier. Denn Freiburg ist Gastkanton. Vor acht Jahren war der St. Ursner bereits am Marché-Concours: Die Pferdezuchtgenossenschaft Sensebezirk war Gast des Grossanlasses. Auch damals war Vetter mit Chamane dabei: Sie war zweijährig und kam im Zuchtwettbewerb auf den zweiten Rang. «Dieses Jahr kann sie vom Alter her zum letzten Mal mitmachen», sagt Walter Vetter. Er will keine Prognose abgeben, auf welchen Rang Chamane und Chantal, die unabhängig voneinander bewertet werden, vorstossen könnten. «Es sind schon Rechte, aber zuvorderst werden sie wohl nicht sein.» Eine Bedeutung habe diese Platzierung nicht: «Das wird nirgends eingeschrieben.»

Walter Vetter hat fünf Mähren, wie er sagt. «Es reicht aber, wenn ich nur mit einer Stute nach Sai­gne­lé­gier reise.» So habe es auch Platz für andere Pferdebesitzer. Chamane stammt selber aus dem Jura. «Ich habe sie gekauft und konnte ihren Namen nicht auswählen.» Das Fohlen Chantal hat aber er getauft. «Die Namen der Fohlen beginnen jeweils mit dem gleichen Buchstaben wie die Namen der Stuten.»

«Wir hatten immer Freiberger», sagt der pensionierte Walter Vetter. «Heute ist es einfach mein Hobby.» Der frühere Landwirt fährt mit seinen Freibergern ab und zu mit dem Wagen aus.

njb/Bild nas

Am Marché-Concours national de chevaux in Saignelégier vom 10. bis 12. August ist der Kanton Freiburg Ehrengast. Aus diesem Anlass stellen die FN in einer Sommerserie Freibergerpferde und ihre Besitzerinnen und Besitzer vor.