FREIBURG 13.03.2018

«Weitere Verschlechterung vermeiden»

Alt-Grossratspräsident Bruno Boschung und Grossrat Markus Bapst fordern, die Führung und Organisation des Freiburger Spitals an eine Privatklinikgruppe ­auszulagern.

Die CVP-Grossräte Bruno Boschung (Wünnewil) und Markus Bapst (Düdingen) stellen in einem Begehren an den Staatsrat die Option in den Raum, die operative Führung und Organisation des Freiburger Spitals (HFR) an ein Privatspital oder eine Privatspitalgruppe zu übertragen. «Weite Kreise der Bevölkerung und besonders auch viele Fachpersonen verstanden nicht, weshalb die Leitung des Freiburger Spitals angesichts der offenkundigen Struktur- und Finanzprobleme das Gesprächsangebot der Hirslanden-Privatklinikgruppe kategorisch ablehnte», schreiben Boschung und Bapst in ihrem Begehren.

Mit dem Rücktritt der HFR-Generaldirektorin Claudia Käch (die FN berichteten) sei a priori keines der akuten Probleme des Freiburger Spitals gelöst worden, heisst es weiter. Ganz im Gegenteil: Das Fehlen eines Kopfes in der operativen Führung dieses Grossunternehmens berge die Gefahr, dass sich die Situation weiter verschlechtere. Das gelte es unter allen Umständen zu vermeiden.