Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kantonale Krebsliga verstärkte Präventionsarbeit in Deutschfreiburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Carolin Foehr

Für das Zentrum für Brustkrebs-Früherkennung ist 2009 ein gutes Jahr gewesen. Über 8700 Freiburgerinnen haben auf seine Einladung reagiert und eine Mammografie durchführen lassen. In der Zielgruppe der 50- bis 70-Jährigen sind das über 60 Prozent, wie es im Jahresbericht der Freiburger Krebsliga heisst.

Auch wenn es sich noch um provisorische Zahlen handelt, ist Geschäftsführerin Rose-Marie Rittener erfreut über das Resultat. Einziger Minuspunkt: Die deutschsprachigen Regionen schneiden noch immer schlechter ab als die frankophonen. Die Stadt Freiburg erreicht gerade die 60-Prozent-Marke, während der Anteil von Untersuchungen im restlichen Saanebezirk bei 66 Prozenten liegt. Noch tiefer liegt die Beteiligungsrate im Sense- und Seebezirk, nämlich bei 49 respektive 57 Prozent.

Einen möglichen Grund sieht Rose-Marie Rittener darin, dass im Kanton Bern bisher ein ähnliches Programm nicht existiert und die Bevölkerung weniger sensibilisiert sei. «Auch wenn die Bezirke im Vergleich schlechter abschneiden», fügt sie an, «haben sich die Zahlen in den letzten Jahren verbessert.» Deshalb lege die Freiburger Krebsliga weiter grossen Wert auf Informationskampagnen.

Im kommenden Geschäftsjahr wird die Krebsliga deshalb verstärkt in Deutschfreiburg tätig sein und auf die Vorteile einer Früherkennung hinweisen. Bereits im Februar hat sie ein Beratungszentrum in Murten eröffnet. «Wir machen zwar weiterhin Hausbesuche, aber die Personen sind froh, in Murten eine Ansprechperson zu haben», meint die Geschäftsführerin. Noch lägen aber keine genauen Zahlen zur neuen Zweigstelle vor.

Neue Angebote in Tafers und Faoug

2010 starten nun drei Pilotprogramme im Rahmen des Projekts «Voltigo», die sowohl die Unterstützung als auch die Rehabilitation und Palliativpflege für krebserkrankte Personen besser vernetzen sollen.

In Zusammenarbeit mit dem Spital Tafers findet im Oktober der Kurs «Lernen mit Krebs zu leben» statt. Ausserdem soll neu die Kunsttherapie für deutschsprachige Personen zugänglich sein. Sie wird im September in Faoug stattfinden.

Für das Jahr 2008, dessen Datenerhebung im vergangenen Oktober abgeschlossen wurde, hat das Krebsregister 1151 neue Fälle im Kanton Freiburg registriert. Dabei machen Darm-, Lungen- und Prostata- beziehungsweise Brustkrebs über die Hälfte der Erkrankungen aus. Die Zahlen bestätigen die schweizerische Tendenz und rücken die Präventionsprogramme der Liga immer mehr in den Vordergrund.

Mehr zum Thema