Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kantonstierarzt empfiehlt Staupe-Impfung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In der letzten Zeit haben die Wildhüter des Kantons und der ganzen Schweiz vermehrt Füchse, Dachse und Marder gemeldet, die unter der Viruserkrankung Staupe leiden. Gemäss Mitteilung des kantonalen Amtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen ist die Staupe sehr ansteckend und birgt Risiken für Hunde. Auf den Menschen ist das Virus nicht übertragbar. Das Amt empfiehlt Hundehaltern, ihren Hund gegen die Krankheit impfen zu lassen. Die Staupe löse bei gewissen Hunden nur schwache Symptome aus, bei anderen verlaufe sie jedoch tödlich; besonders Welpen seien gefährdet. Mit einer Impfung können die Krankheitsfälle gemäss Mitteilung vermindert werden. Eine jährliche Wiederholung der Impfung ist notwendig. Das Amt weist darauf hin, dass der Kontakt zu kranken Füchsen zu vermeiden sei. mir

Mehr zum Thema