Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Karine Hauser-Délèze (EVP)KerzersJg. 1972LehrerinJ

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Karine Hauser-Délèze (EVP)KerzersJg. 1972LehrerinJunge Ausländer haben oft Mühe, sich gut zu integrieren. Sie möchte sich dafür einsetzen, dass sie einen guten Zugang zu Ausbildungsplätzen bekommen, damit sie später leichter eine Arbeitsstelle finden und sich integrieren können.Ulrich Herren (EVP)Lurtigen1958InformatikprojektleiterDie oft erfolglose Lehrstellensuche junger Schulabgänger stelle ein grosses Problem dar, nicht nur im eigenen Kanton. Er werde sich dafür einsetzen, dass neue Lehrstellen geschaffen und Anreize gegeben werden, vermehrt in junge Menschen zu investieren.MatthiasRentsch (EVP)Murten1961AmtsvormundAls Grossrat würde er sich als Vertreter des Seebezirks verstehen und sich für die Erhaltung des Spitals Merlach einsetzen. Wichtig sind ihm ein angemessenes Wirtschaftswachstum, welches nicht auf Kosten der Umwelt geht.Daniel de Roche (EVP)Guschelmuth1954PfarrerFindet, dass es den Leuten in Freiburg gut geht. Landschaft, Zusammenleben, Ausbildung, Kultur seien gesund. Aber: Die Beziehung zwischen den Regionen und Sprachen müsse verbessert werden, sonst breche der Kanton auseinander. Es brauche Leute mit positiver Einstellung wie ihn.AndreasRüfenacht (EVP)Murten1982Student (Kunstgeschichte)Will sich einsetzen für die Förderung kultureller Organisationen und Veranstaltungen sowie für die Erhaltung und den Schutz von Kulturgütern und ihrer Umwelt sowie für eine qualitativ gute Bildung, Lehrstellen und hochstehende Schulen.

Murten1948MusikpädagoginEs gehöre zu ihren Anliegen, Familien und schwache Glieder der Gesellschaft zu unterstützen. Sie wehre sich gegen soziale Ungerechtigkeit und setze sich ein für eine gute, kulturell vielfältige Bildung. Das Sorgetragen zur Natur und deren Reichtum möchte sie fördern.

Murten1971VermögensverwalterinWenn Kinder, die in der Schweiz geboren werden und aufwachsen, bis zum Kindergarten keine Landessprache sprechen, könne es mit der Integration vor allem ihrer Mütter nicht so weit her sein. Deutsch- oder Französischkurse für Mütter mit Kleinkindern könnten hier wichtige Impulse geben.Yolande Peisl (Grüne)Cordast1969Mitarbeiterin/ Übersetzerin bei der Grünen Partei SchweizIhr Engagement soll dem gemeinsamen Wohl dienen, indem sie jedes Dossier aus dem Blickwinkel der nachhaltigen Entwicklung prüfen will. Der Respekt der Natur, eine gute Bildung, ein gesundes Sozialwesen und eine menschliche, aber konkurrenzfähige Wirtschaft sind ihr wichtig.Nicholas Pohl (Grüne)Courtaman1987GymnasiastEr will sich für einen schonenden Umgang mit der Umwelt und für ein offenes Freiburg einsetzen. Ausserdem müsse die (Jugend-)Kriminalität durch kostengünstige Aufklärungs- und Integrationsprojekte an ihrem Ursprung angepackt werden.Peter Wettach (CSP)Lugnorre1955BildungsfachmannAufgabe des Gemeinwesens sei es, die Schwächsten zu schützen – basierend auf den Werten von Solidarität und Menschenwürde. Diese Werte gelte es gerade wegen gewisser Tendenzen vermehrt auch in die Wirtschaft und Politik zu tragen und zu verteidigen.

Mehr zum Thema