Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kasperli for President

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

So ein Trump als Präsident ist ja auch ein riesiges Erziehungsproblem. Wie soll ich meinen Kindern jetzt beibringen, dass Lügen schlecht ist? Lügen haben kurze Beine, hiess es früher, aber heute tragen sie einen direkt ins Weisse Haus.

Was mühen wir uns als teilzeitarbeitende Eltern damit ab, unseren Kleinen Gleichberechtigung vorzuleben? Sexismus siegt, und Machos regieren. Eigentlich können wir uns Erziehung sowieso sparen, denn offenbar muss man heute nicht über die moralische Stufe eines Dreijährigen hinauskommen, um zum mächtigsten Mann der Welt zu werden. Jähzorn, Trotz, Egoismus – das gilt jetzt als authentisch.

Stehe ich da nicht auf verlorenem Posten, wenn ich meinen Kindern sage, dass die Dinge kompliziert sind – und klare Meinungen häufig das Ergebnis von mangelndem Nachdenken?

Und Trump ist ja leider nicht der einzige politische Gruselclown da draussen. Putin, Erdogan, Assad: Sie führen uns tagtäglich vor, dass es okay ist, den anderen etwas gewaltsam wegzunehmen – die Krim, die Freiheit, das Leben. Solange man stark genug ist, braucht man keine Konsequenzen zu fürchten. Höchstens ein bisschen «Schimpfis». Das ist ihre Botschaft.

Soll ich also die Auseinandersetzungen im Spielzimmer nicht mehr zu schlichten versuchen, sondern einfach eskalieren lassen? Als Vorbereitung fürs echte Leben? Nicht mehr das Liebsein predigen, wenn sich mit Hass Wahlen gewinnen lassen? Meinen Kindern nicht mehr Mut machen, wenn Wut doch so viel besser funktioniert?

Natütterlig nöd. Denn, tri-tra-trallala, tri-tra-trallala, wenn die Welt zum Tollhaus wird und ein Clown Präsident, dann muss eben ein unerschrockener Anarcho-Gutmensch mit Zipfelkappe und Zürischnurre zur neuen moralischen Leitfigur werden. Als Korrektiv zum Schmierenstück Welttheater, das diese Politgrüsel aufführen, spiele ich meinen Kindern nun die alten Kasperli-Platten ab. Zugegeben, Kasperli ist zwar auch ein Grossmaul und notorischer Sprücheklopfer, steht unter Rassismusverdacht, und mit der Frauenvertretung bekundet er ähnlich viel Mühe wie die bürgerliche Allianz in Freiburg – aber im Herzen ist Kasperli ein grundanständiger Kerl, der zuverlässig das Böse bodigt, egal ob den Zwätschge-Räuber, die Hexe Hutzelrock oder den Oberteufel Hörnlimaa. Mit Witz, Mitgefühl und unverwüstlichem Optimismus.

Ich glaube, er wird auch mit Trump fertig. Potz Holzöpfel und Zipfelchappe!

Und darum: Kasperli for President.

Mehr zum Thema