Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kein Gehör für berufstätige Eltern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Kanton Freiburg soll ausserschulischen Betreuungseinrichtungen während der Klassen 3H bis 8H auch künftig nicht finanziell unterstützen. Mit 51 Nein- gegen 40 Ja-Stimmen bei neun Enthaltungen erteilte das Kantonsparlament diesem Anliegen gestern eine relativ knappe Abfuhr. Eine entsprechende Motion der beiden Grossratsmitglieder Bernadette Mäder-Brülhart (Mitte links – CSP, Schmitten) und André Schneuw­ly (Freie Wähler, Düdingen) wurde damit für nicht erheblich erklärt.

«Die Eltern bei der Kinderbetreuung zu unterstützen, ist sehr wichtig», hatte zwar ­Su­sanne Aebischer (CVP, Kerzers) gemahnt. «Ausserdem hätten wir momentan die Möglichkeit, drei Jahre lang von Bundesbeiträgen für dieses Anliegen zu profitieren.» Andererseits sei immer noch unklar, ob die Steuerreform, die eine Unterstützung von 3,7  Millionen Franken für Massnahmen zugunsten der Vereinbarkeit von Familie und Beruf zur Verfügung stellen würde, wirklich komme oder nicht. Auch Martine ­Fagherazzi (SP, Ecuvillens) bemerkte: «Wir dürfen diese Möglichkeit nicht ungenutzt verstreichen lassen.»

Michel Zadory (SVP, Estavayer-le-Lac) hielt dem entgegen, dass es Eltern gebe, die ihre Kinder extern betreuen liessen, obwohl sie beide nicht berufstätig seien, und forderte, dass bei einer Annahme der Motion das entsprechende Anwendungsreglement so zu gestalten sei, dass es eine «exzessive Nutzung» verhindern ­könne.

Nadia Savary-Moser (FDP, Vesin) verwies ihrerseits auf die Aufgabenentflechtung zwischen Kanton und Gemeinden, die solche ausserschulischen Betreuungseinrichtungen eindeutig der Kompetenz der Gemeinden zuweise. Die knappe Ratsmehrheit teilte diese Meinung. Sie entsprach auch dem Standpunkt des Staatsrats, der durch Staatsrätin Anne-Claude Demierre (SP) vertreten wurde.

jcg

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema