Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kein Lehrermangel, aber eine angespannte Situation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Freiburg Auf das Schuljahr 2011/12 hin sind im Kanton Freiburg weniger Bewerbungen für Unterrichtsstellen eingegangen als früher. Stellen wurden mehrfach ausgeschrieben; auf Stufe Kindergarten und Primarschule wurden 20 Personen ohne Abschluss angestellt. Diese besitzen jedoch teilweise einen Bachelor in Erziehungswissenschaften oder ein ausländisches Diplom. 1,2 Prozent von 1710 Klassenlehrern: Die Erziehungsdirektion spricht lieber von einer angespannten Situation als von Lehrermangel.

Dennoch greift der Staatsrat in einer Antwort die schriftliche Anfrage der Grossräte Pierre-André Page und Claire Peiry-Kolly (beide SVP) auf, die eine berufsbegleitende Ausbildung für Quereinsteiger vorschlagen. Der Staatsrat hält nichts von einem kantonalen Alleingang. Er schreibt aber, dass die Schweizerische Erziehungsdirektorenkonferenz im Herbst eine Anhörung durchgeführt habe, um gemeinsame Regeln für die Ausbildung von Quereinsteigern aufzustellen. Gestützt auf diese Anhörung erwägt Freiburg, eine interkantonale Regelung zu übernehmen.uh

Mehr zum Thema