Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kein Sieger im Sensler Derby

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der FC Giffers-Tentlingen bleibt nach diesem Remis zwar in der Rückrunde weiterhin ungeschlagen, und auch Tafers konnte im Abstiegskampf einen Zähler gutschreiben, aber so richtig glücklich machte der gestellte Gang niemanden.

Tafers überraschte das favorisierte Giffers-Tentlingen mit forschem Angriffsspiel, während der Heimklub mehr oder weniger nur reagierte, statt, wie es sich zu Hause gegen einen Abstiegskonkurrenten eigentlich gehören würde, selber zu agieren. So war es nur logisch, dass der Aufsteiger nach 20 Minuten in Führung ging. Der schnelle Durim Seipi entwischte der gegnerischen Abwehr nach einem schönen Steilpass und liess Goalie Marco Vogelsang das Nachsehen. Kurz danach hätte es für die lethargisch wirkenden Oberländer noch schlimmer werden können, als wiederum Seipi einen Pass von Michael Stulz, der in der Startphase allein vor dem Tor schon das sichere 1:0 vergeben hatte, nicht im Tor unterbringen konnte. «Ich weiss nicht, ob wir nach einem Zweitorerückstand nochmals herangekommen wären», so Giffers-Trainer Nick Calvetti. Bis zum Seitenwechsel hatten die Gastgeber kaum eine Torchance.

Offensichtlich fand Calvetti in der Pause die richtigen Worte, denn ab der 46. Minute fand seine Mannschaft plötzlich besser ins Spiel. Gleichzeitig mit dem Einsetzen des Regens passten die Zuspiele bei den Roten nun besser zusammen, während Tafers nur noch zu vereinzelten Kontern kam. Es bedurfte jedoch einer schönen Einzelleistung von Nicolas Lüdi–der bullige Stürmer setzte sich gegen zwei Verteidiger auf kleinstem Raume durch–, um den Ausgleich zu bewerkstelligen. Eine Minute nach dem Ausgleich verpasste der Torschütze sogar das Führungstor, das jedoch den vorherigen Spielverlauf auf den Kopf gestellt hätte. In der Schlussphase gab man sich offensichtlich mit dem Remis zufrieden. Den Matchball hatte aber der Gastgeber vier Minuten vor Ende, als Thomas Schulthess aus bester Position die Schussabgabe etwas vertändelte.Das Fazit von Calvetti: «Tafers ist heute mutig und engagiert aufgetreten, und wenn es so weitermacht, kann es den Ligaerhalt durchaus schaffen. Unser starker Goalie hat uns in der ersten Halbzeit im Spiel gehalten, nach der Pause wurde dann unser Spiel nach vorne immer besser.» Tafers-Trainer Norbert Aerschmann sagte: «Dies war unser drittes Unentschieden in den letzten fünf Partien. Was wir jedoch in unserer Lage brauchen, sind Siege. Mit der Leistung der Mannschaft bin ich zufrieden; schade, dass wir uns in der zweiten Halbzeit zu stark in die eigene Zone drängen liessen. Jetzt müssen wir uns auf die Spiele gegen unsere direkten Widersacher vorbereiten.»

 

 Giffers-Tentl. – Tafers 1:1 (0:1)

 Vorderried. 217 Zuschauer. SR: Raimundo.Tore: 20. Seipi 0:1, 54. Lüdi 1:1.

FC Giffers-Tentlingen: Vogelsang; A. Marro, Cotting, Scheuber, Hayoz; Y. Marro (67. Jenny), Philipona, Messerli, Th. Schulthess; N. Lüdi (91. Durret), S. Kryeziu (82. Brügger).

FC Tafers:Piller; Waeber, Jungo, Schwartz, Zahno (46. Cattilaz); Spicher (73. Borges Meiries), Stulz, Roulin, Fürst (88. Bürgy); Gashi, Seipi.

Mehr zum Thema